Aktuelles


Bringtreue am 17. Februar 2018 in Moritzbrunn
Mit Bravour bestand am 17. Februar 2018 das Gespann die Bringtreueprüfung in Moritzbrunn. Voller Stolz brachte nach nur wenigen Minuten Usko vom Ahler Esch den Fuchs seinem Führer Gebhard Späth. Wir gratulieren zu Eurem Erfolg und wünschen Euch weiterhin Weidmannsheil!
E. Loderer


v.l. Prüfungsleiter Peter Schimmel, Gebhard Späth mit Usko vom Ahler Esch, Reiner Lenz, Franz Loderer



 


 

Messe Jagen und Fischen in Augsburg

Wir sagen vielen Dank an alle Hundeführer/innen, die sich die Zeit genommen haben,
ihre Großen Münsterländer auf der Jagen und Fischen in Augsburg vorzustellen.
Es gab viele interessante Gespräche, vor allem bei den Kindern zeigten unsere GM große Beliebtheit!



Großes Streicheln mit Basko Aureus


GM Messe Stand




 

Einladung zur Jahresversammlung der Mitglieder der Landesgruppe Bayern

Am 17. Februar 2018, Beginn 13.00 Uhr
Ort: Brauereigasthof Amberger, Marktplatz 8, 85092 Kösching

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Genehmigung der Protokolle der MV 2017
  3. Bericht des 1. Vorsitzenden
    a. Stand der Abwicklung der offen Themen der Versammlung vom vergangenen Jahr
    b. Rückblick auf das Jahr 2017
  4. Bericht der Schatzmeisterin
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastungen 2016/2017
  7. Haushaltsplan 2018
  8. Bericht des Zuchtwartes
  9. Arbeitsprogramm 2018 
    a. Landesgruppe Bayern
    b. vW-HZP 2018
  10. Neue Homepage, Beschlussfassung
  11. Ehrungen
  12. Anträge der Jahresversammlung des JGHV
  13. Anträge an die Jahreshauptversammlung des VGM am 18. 3. In Fulda
  14. Sonstiges

 
Wir wünschen eine gute Anreise
Vorstandschaft der LG Bayern
10.01.18


 


World Dog Show in Leipzig 2017

Wir sagen vielen Dank an alle Hundeführer/innen, die sich die Zeit genommen haben, ihre Großen
Münsterländer auf der World Dog Show in Leipzig vorzustellen.



Vor allem gratulieren wir Johann Langenberg
zu seinem Titel „Deutschland schönster Hund 2017“: Hunter vom Steinmetz, der aus Bayern kommt.



 


Vielen Dank an die Landesgruppe OWL für die wunderschöne Vorm Walde HZP 2017. Sie hat uns ermöglicht, mit sechs Gespannen teilnehmen zu dürfen.


v.l. Sebastian Klessinger mit Asko vom Forchenhügel, Simone Niedermeier mit Elio Aureus, Heribert Stöckelhuber mit Iska vom Steinmetz, Franz Sand mit Dessa vom Pfaffenbuck, Karl Rutz mit Carlo vom Hermannsgrund und Elena Loderer mit Epona Aureus.



Bayerischer Erstlingsführer gewinnt Internationale Münsterländer Prüfung

Wir gratulieren Daniel Reitberger zu seinem grandiosen Prüfungsergebnis auf der internationalen
Münsterländer Prüfung in Wolframs-Eschenbach.

Er wurde mit 516 von 519 Punkten Suchensieger!!!


Stolzer Erstlingsführer und Suchensieger Daniel Reitberger mit Aik vom Forchenhügel

Es waren für ihn und seinem GM Aik vom Forchenhügel zwei unvergessliche und aufregende Tage,
in denen sein Hund seine Anlagen und Leistungen hervorragend zeigen konnte!
Unter anderem meisterte das Gespann die Zusatzfächer mit Bravour: Waldarbeit mit Stöbern und
Verlorenbringen von Kaninchen, und eine Hasenspur bei der Feldarbeit!

Wir sind stolz auf unseren Erstlingsführer und wünschen ihm und seinem Aik weiterhin Weidmannsheil!

Elena Loderer


 

VGP am 21./22.10.2017 in Schierling

Samstag Früh, 7:30 Uhr Treffpunkt zur VGP in Schierling. 4-Hund-Mensch-Teams standen nervös am
vereinbarten Treffpunkt. Um die Anspannung etwas zu lockern, ging´s erst mal zur Jagdhütte des
Revierinhabers, Jürgen Matejka. Ein Lagerfeuer und eine gemütliche Hüttenatmosphäre ließ langsam die
Anspannung der Hundeführer weichen.

Nach der offiziellen Begrüßung des Prüfungsleiters, Peter  Schimmel, ging´s auch schon los. Weite
Wege waren tabu, da man sich bereits im Revier befand und dort alle Fächer geprüft werden konnten.
Auch unser 1. Vorsitzender, Franz Loderer, ließ es sich nicht nehmen, den Teilnehmern persönlich viel
Suchenglück zu wünschen.


v.l. Tanja Jordan mit Freya vom Schmeiental, Frank Stegmaier mit Epeios Aureus,
Roland Weber mit Nanuq van t´Meulenheike und Stefan Endl mit Nora vom Sülztal

Am ersten Tag wurden bei bestem Wetter alle Feldfächer geprüft. Auch die Wasserarbeit konnte noch am
Samstag stattfinden. Alle vier Hunde zeigten sehr gute Leistungen und Hundeführer und Richter waren
zufrieden.


Schussfestigkeit am Wasser

Am Sonntag wurde die Schweißarbeit erfolgreich geprüft und alle restlichen Waldfächer.
Gegen 14:00 Uhr stand fest: alle Teilnehmer hatten erfolgreich bestanden.

Suchensieger wurde Tanja Jordan mit Freya vom Schmeiental mit 304 Punkten im I. Preis. Herzlichen
Glückwunsch an alle Hundeführer und weiterhin viel Freude und Waidmannsheil mit euren Schwarz-
Weißen!

Vielen Dank dem Revierinhaber Jürgen Matejka, dass wir die Prüfung in seinem Revier, mit gutem
Niederwildbesatz, abhalten durften. Hungern musste auch niemand, da Heidi Matejka für jeden ein
Lunchpaket, Getränke und Kaffee und Kuchen bereit gestellt hatte. Vielen Dank hierfür.

Und nicht zu Letzt, vielen Dank an die Richter, für das korrekte und faire Richten.
Zwei schöne, harmonische und erfolgreiche Prüfungstage ließ man gemütlich im Gasthaus „Top Four“
ausklingen.


Rangliste VGP 2017






Bewegungsschießen in der Graf  von Stauffenberg Schießanlage in Amerdingen am 27. Oktober 2017
Pünktlich um 9 Uhr trafen sich 16 Große Münsterländer Freunde zum jährlichen Bewegungsschießen in
Amerdingen. Nach der Begrüßung vom Schießlehrer, zeigte er die korrekte und sichere Schießhaltung,
sei es im Sitzen als auch Stehend – Angestrichen. „Schließlich will man Wildbret erhalten und nicht Tiere
vernichten“, so meinte er. Jeder Schütze ließ konzentriert und voller Eifer die Schüsse aus der Büchse.
Vor allem beim Reaktionsschießen zeigten sie viele treffsichere Schüsse. Nach der Mittagspause konnten
auch noch ein paar Tontauben gejagt werden. Allen Teilnehmern wurde nach dem Schießlehrgang wieder
deutlich, wie wichtig es ist, einen sicheren und vor allem gezielten Schuss abzugeben.
Vielen Dank an Franz Loderer für die Organisation.

Der Termin für nächstes Jahr wurde daher schon gleich wieder festgelegt: am 26. Oktober 2018!



Simulieren eines angreifendes Wildschweins


Gemeinsames Tontauben schießen




HZP am 17.09.2017 in Neuses am Berg
Am Sonntag, den 17.09.2017, fand die zweite Herbstzuchtprüfung der Landesgruppe Bayern in Neues am Berg statt. Es waren neun Hunde gemeldet, davon sieben GM, ein DK und ein DL.

Die Organisation und Prüfungsleitung lag in den Händen von Peter Schimmel. Am frühen Morgen begrüßte Peter alle Hundegespanne und anwesenden Richter. Anschließend wurden die Hunde in ihre jeweiligen Richtergruppen eingeteilt, damit es zügig in die Reviere gehen konnte.

Es war genügend Wild vorhanden, sodass jeder Hund seine Anlagen bei der Feldarbeit und beim  Vorstehen  zeigen konnte. Leider konnten drei Hundegespanne die Prüfung nicht bestehen. Am Nachmittag trafen sich alle Verbandsrichter und Teilnehmer/innen der Prüfung im Suchenlokal , um gespannt auf die Siegerehrung und das gute fränkische Essen zu warten.


v.l. Dr. Tanja Roppelt mit Condor vom Hermannsgrund, Prüfungsleiter Peter Schimmel, Franz Sand mit Dessa vom Pfaffenbuck und Karl Rutz mit Carlo vom Hermannsgrund

Wir gratulieren allen Gespannen zu ihrer bestandenen HZP, vor allem den ersten drei Plätzen: 1. Platz Karl Rutz mit „Carlo vom Hermannsgrund“, 2. Platz Franz Sand mit „Dessa vom Pfaffenbuck“ und 3.  Platz Dr Tanja Roppelt mit „Condor vom Hermannsgrund“. Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil!
Ein großer Dank geht zuletzt an alle Revierinhaber und auch den Richtern!



Ranglist HZP 2017 Franken






HZP am 09.09.2017 in Wallersdorf

Am Samstag, den 09.09.2017, führte die LG Bayern Ihre erste Herbstzuchtprüfung in den Revieren um Wallersdorf durch, gemeldet waren sieben GM.

Um 07.30  Uhr begrüßte der Prüfungsleiter Egbert Urbach die anwesenden Richter und Hundeführer/innen. Anschließend teilte er die Hunde in zwei Richtergruppen auf. Zu Beginn war die Suche nach Vorstehwild leider etwas mühsam, doch mit Glück und gutem Nasengebrauch konnte jeder Hund seine Leistungen auf dem Feld beweisen.



Durch das hervorragende Gewässer konnten auch hier die Hunde ihre Leistungen und Anlagen abrufen.





Ab etwa 15 Uhr fanden sich alle wieder im Suchenlokal ein. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Suchensieger bekanntgegeben und die Preise verteilt.


v.l. Petra Schosser mit Amba vom Forchenhügel, Elena Loderer mit Epona Aureus, Sebastian Klessinger mit Asko vom Forchenhügel

Wir gratulieren allen sechs Hundeführern zur bestanden HZP. Den Suchensieg erreichte Petra Schosser mit ihrer selbst gezogenen GM-Hündin „Amba vom Forchenhügel“ mit sehr guten 186 Punkten. Der 2. Platz ging an Elena Loderer ebenfalls mit ihrer selbst gezogenen GM-Hündin „Epona Aureus“ mit sehr guten 186 Punkten und auf dem 3.Platz kam Sebastian Klessinger mit „Asko vom Forchenhügel“ mit sehr guten 184 Punkten. 

Wir danken auch allen Revierinhabern, die uns ihre Reviere zur Verfügung stellten und auch den Richtern für die faire Beurteilung. Insgesamt war es eine äußerst harmonische Prüfung mit sehr gut vorbereiteten Hunden.

Ranglist HZP 2017 Niederbayern




 


Epigenetik – Gene haben ein Gedächtnis

Am 15. Juli 2017 trafen sich viele Interessierte zum Intensiv-Epigenetik-Seminar in Rockenbrunn in einem idyllischen Gastwirtshaus.

Epigenetik ist die Erforschung von Phänomenen und Mechanismen, die erbliche Veränderungen an den Chromosomen hervorrufen und die Aktivität von Genen beeinflussen, ohne die Sequenz der DNA zu verändern. Mit vielen Beispielen, Bezug zur Praxis und vor allem Bezug zum Hund wurde uns Teilnehmer/innen die Epigenetik näher gebracht. Sie beschäftigt sich mit der Aktivierung bzw. Deaktivierung von Gensequenzen durch Schaltermoleküle, Umwelteinflüsse und zufällige Ereignisse.

Man sieht sie vielmehr als eine „Spielwiese der Genetik“, die rasche Anpassungen an bestimmte Umstände und Bedingungen erlaubt. Die sogenannte transgenerationale Epigenetik ist erst seit Kurzem wissenschaftlich akzeptiert. Sie erklärt, warum beispielsweise Haar- und Muskelzellen völlig verschieden sind, obwohl sie dieselbe DNA besitzen. Die Epigenetik beschäftigt sich u.a. auch mit jenen vererbbaren Unterschieden, die sich nicht auf die Veränderungen des Gencodes zurückführen lassen. Somit war auch sehr interessant zu erfahren, wie viel Einfluss der Mensch bei der Epigenetik des Hundes hat.

Gute acht Stunden Konzentration waren gefordert, was sich am Ende des Kurses positiv bestätigte. Wir danken Reiner Lenz für die Organisation und den Referenten Herr und Frau Weidt für Ihr Kommen und Referieren.






   



 

Zuchtschau im Rosinger Hof am „Haus im Moos“
An einem sonnigen Tag, den 08. Juli 2017, nahmen 29 Hunde an der Zuchtschau im Rosinger Hof teil.

Zügig wurde jeder Hund dem Zuchtwart gemeldet, der die Anmeldung und die Papiere kontrollierte. Franz Loderer begrüßte alle Teilnehmer/innen und die große Anzahl an Besucher aus Nah und Fern recht herzlich. Vor allem freute er sich sehr, den Präsidenten des Großen und Kleinen Münsterländer Verbandes aus Österreich, Philipp Ita, der seiner Einladung gefolgt ist, zu begrüßen.

Auch Gisela Hochfeld und Dr. Pavel Cincibus, als Zuchtrichter, hießen wir willkommen. Jeder Hund wurde von ihnen genau betrachtet und bewertet, danach erklärten sie allen Zuschauern ihr Bewertungsergebnis. Ein weiteres Highlight an diesem schönen Tag war eine Profifotografin, mit ihrer Assistentin, die von jedem Schwarz-Weißen ein professionelles Porträt- und Seitenbildfoto machten, auf Wunsch sogar Fotos in Bewegung.

Da die örtliche Zeitung die Zuchtschau bekannt gab, kamen auch viele Interessierte aus der Umgebung auf eine Brotzeit vorbei, um sich von der Schönheit der Großen Münsterländer überzeugen zu lassen. Bei harmonischer und lustiger Stimmung verging der Tag wie im Flug. Denn neben den Jugend- und Altersklassengruppen wurde auch die Jüngstenklasse vorgestellt. Zwei Züchter fanden auch mit einem Teil ihrer Welpenkäufer den Weg ins Moos.

Diese Zuchtschau beim „Haus im Moos“ fand nicht nur bei den Mitgliedern großen Anklang sondern auch bei zahlreichen interessierten externen Leuten. Bei allerbester Stimmung und optimalen Voraussetzungen durch die gegebene Örtlichkeit,  haben sich mehr als 100 Leute einen Eindruck von unseren GM gemacht. Sehr viele unserer GM-Freunde haben es wieder genossen beim GM zu sein und freuen sich schon auf das kommende Jahr.

Weiterhin erging ein deutliches Signal für eine künftig engere Zusammenarbeit mit unseren Kollegen in Österreich.

Ranglist Zuchtschau 2017



Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Franz Loderer


Präsident Philipp Ita aus Österreich besuchte die LG Bayern auf deren Zuchtschau


"Altere Rüdensklass": v.l. Karl Rutz mit Carlo vom Hermannsgrund, Johann Langenberg mit Ian zum Berge und Josef Höhentinger mit Valko II vom Bußhof


"Jugendklasse Rüden": v.l. Simone Niedermeier mit Elio Aureus, Günther Stapfer mit Drago vom Pfaffenbuck und Silvia Thielen mit Eneas Aureus


"Altersklasse Hündinnen": v.l. Norbert Hackstein mit Anna vom Wachhügel, Stefan Endl mit Nora vom Sülztal und Egbert Urbach mit Enya vom Hochholz


"Jugendklasse Hündinnen": v.l. Franz Sand mit Donna vom Pfaffenbuck, Nicole Altmann mit Danshi vom Pfaffenbuck und Elena Loderer mit Epona Aureus

Ranglist Zuchtschau 2017  

 







Einladung als PDF




Einladung zum Seminar Epigenetik


Verbandsjugendprüfung in Franken am 30.04.2017

Bei traumhaften Frühlingswetter trafen 22 Hundeführer/innen mit ihren Vierbeinern im Suchenlokal „Weinbau Düll“ in Neuses am Berg ein, vor allem freuten wir uns über unsere Gäste aus Finnland, Frankreich und Belgien, die wieder den weiten Weg ins schöne Bayernland fanden.


Nach der Begrüßung durch den Suchenleiter Peter Schimmel, der den Ablauf und Forderungen erklärte und die Hundegespanne mit ihre jeweiligen Richter aufteilte, ging es auch schon zügig in die umliegenden Reviere.


Sechs Reviere standen den sechs Gruppen zur Verfügung, um allen Hunden gute Voraussetzungen bieten zu können. Hierfür gilt ein großer Dank allen Revierinhabern, die auch den ganzen Tag die Gruppen begleiteten, um diese an gute Plätze mit Wild heranzuführen.


Hasen und vor allem Federwild gab es genügend. Schnell wurde es sehr warm und trocken, was die Arbeit auf der Spur erschwerte. Dennoch konnte jeder Hund seine Anlagen zeigen.


Zurück im Suchenlokal konnte man viele zufriedene Gesichter sehen. Allen Hundeführern herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung, vor allem dem Suchensieger Heribert Stöckelhuber mit Iska vom Steinmetz, Simone Niedermeier mit Elio Aureus (2.Platz) und Franz Sand mit Dessa vom Pfaffenbuck (3.Platz).


Trotz der vielen Hunde meistere Peter Schimmel die Organisation der VJP’n in Bayern vorbildlich, herzlichen Dank dafür. Und nicht zu Letzt richtet sich unser Dank auch an all unsere Hunderichter für das faire und gerechte Richten.

Ranglist VJP Franken 2017  


Großer Münsterländer  im Schwarzwildgewöhnungsgatter Altmühltal

Am 02. April 2017 trafen sich bei wunderschönem Frühlingswetter 12 Hundeführer mit ihren Großer Münsterländer aus ganz Bayern im Schwarzwildgewöhnungsgatter Altmühltal.  Auch ein Kamerateam vom Bayerischen Fernsehen begleitete die ersten Begegnungen von Wildschwein und Junghund. Nach einer Einweisung vom Gattermeister starteten schon die ersten GM ihre erste Etappe. In mehreren Schritten wurden die Hunde an das Schwarzwild herangeführt.
Das Schwarzwildgatter ermöglicht eine kontrollierte und tierschutzgerechte Begegnung des Hundes mit wehrhaftem Wild.


Die notwendige Arbeit der Hunde am Schwarzwild - das Suchen, Stellen und Verbellen - wird im Gatter geübt.
Dabei steht der Aufbau von Selbstvertrauen im Vordergrund. Wichtig ist außerdem die Verhaltensanpassung, auch durch Unterstützung des Hundeführers. Weiteres Augenmerk liegt auf der Vermeidung der Selbstgefährdung des Hundes, der selbstständigen Suche auf unbekanntem Terrain.
Alle 12 GM zeigten sich hervorragend bei ihren ersten Begegnungen mit dem Schwarzwild. Auch die Gattermeister zeigten zufriedene Gesichter.
Nachdem alle Hunde ihren ersten mutigen Anlagen erfolgreich gezeigt hatten, wurden bei einem Grillfest die Erlebnisse der Hunde ausgetauscht.

Weitere Bilder





 

VJP in Niederbayern

Am 08. April.2017 fand die erste VJP der Landesgruppe Bayern in Revieren um Wallersdorf und Großenpinning statt. Nach der Begrüßung durch den Suchenleiter Peter Schimmel startete man zügig in die Reviere. Der Wettergott meinte es  teilweise zu gut, sodass die ab dem Vormittag steigenden Temperaturen und zum Teil staubtrockenen Böden den Hunden doch zu schaffen machten.



Der Wildbestand war, besonders was den Hasenbesatz anging, mehr als sehr gut. Es konnten ausreichend einzelne Hasen für die Arbeit auf der Hasenspur gefunden werden, sogar der Laut konnte mehrmals bestätigt werden. Der Verlauf der Prüfung war wie in den letzten Jahren sehr harmonisch. Am Nachmittag im Suchenlokal gab es dann zufriedene Gesichter, als Prüfungsleiter Peter Schimmel die Ergebnisse bekannt gab.

Besonders freute sich Petra Schosser, die mit ihrer Amba vom Forchenhügel nicht nur den Suchensieger (75 P.) stellte, sondern auch die Plätze zwei und drei gingen mit Daniel Reithberger und Aik vom Forchenhügel (70 P)l sowie mit Johanna Gerl und Andra vom Forchenhügel (70 P.) an Führer mit Hunden aus ihrer Zucht.


Petra Schosser, Peter Schimmel


Daniel Reithberger mit Aik vom Forchenhügel, Petra Schosser mit Amba vom Forchenhügel

Wir gratulieren recht herzlich zu diesen erfreulichen Ergebnissen. Unser Dank gilt allen Richtern und Revierinhabern, die uns ermöglicht haben,
in diesen wildreichen Revieren zu arbeiten und die genau wussten, wo und wie sie die Hunde an Wild bringen konnten.


Ranglist VJP Niederbayern 2017





Bringtreueprüfung am 18. Februar 2017 in Moritzbrunn
gfd Bei dieser Bringtreueprüfung der Große Münsterländer LG Bayern hatten
sechs Gespanne teilgenommen. In der frühen Stunde loste der Prüfungs-
leiter Peter Schimmel die Reihenfolge der Prüflinge aus. Nachdem die Füchse 2 Stunden vor der Prüfung in einer Entfernung von mindestens 100 m im Wald  in einem hervorragendem Stöbergelände frei abgelegt wurden, konnten die Teilnehmer sich bei einer Tasse Morgenkaffe auf die Prüfung einstimmen. Peter Schimmel begrüßte alle Hundeführer und erklärte ausführlich, vor allem den Erstlingsführern, den Prüfungsablauf.
Die Btr ist eine schwierige Prüfung, weil der Führer keinerlei Einfluss auf seinen Hund hat.
gfd Der Jagdhund muss kaltes Wild, das er zufällig findet, selbstständig aufnehmen und dem Führer zutragen. Der Hund wird dann zur Suche in den Wald geschickt, ohne dass ein Apportierbefehl gegeben werden darf.
Zwei Hunde konnten erfolgreich diese Prüfung meistern.
Einen Herzlichen Glückwunsch den Hundeführern zu den gemeisterten Leistungen ihrer Hunde: Asko vom Forchenhügel, geführt von Sebastian Klessinger und Freya vom Schmeiental, geführt von Tanja Jordan.

 




Bester Hund des Jahres auf Anlageprüfungen
,
Bester Hund des Jahres auf Anlage- und Leistungprüfungen

Liebe Mitglieder,
bitte reicht die Ergibnisse dieser beiden oben verlinkten Dokumente bis Spätestens Donnerstag den 16.02.2017 ein,
sonnst wird keine Rücksicht mehr genommen. 

Reiner Lenz
Zuchtwart


Einladung zur Jahresmitgliederversammlung
Am 18. Februar 2017, Beginn 13.00 Uhr
Ort: Brauereigasthof Amberger, Marktplatz 8, 85092 Kösching
Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Genehmigung der Protokolle der MV 2016
  3. Bericht des 1. Vorsitzenden
  4. Bericht der Schatzmeisterin
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastungen
  7. Haushaltsplan 2017 / Investition in Homepage / Vereinskleidung
  8. Bericht des Zuchtwartes
  9. Arbeitsprogramm 2017
  10. Ehrungen
  11. Anträge der Jahresversammlung des JGHV
  12. Anträge an die Jahreshauptversammlung des VGM am 18. 3. In Fulda
  13. Sonstiges

Liebe Mitglieder,
wir sind nun auf einem guten und gedeihlichen Weg für unsere GM in Bayern. Es sollten unsere Hunde wieder im Vordergrund stehen und keine Individualinteressen, diese sind nur schädlich für unsere Rasse.  Unter diesem Leitgedanken ist auch das Arbeitsprogramm für das vor uns stehende Jahr 2017 gestaltet worden. Wir haben nun die exklusive Möglichkeit mit unseren jungen Hunden im Bereich des südlichen Mittelfrankens an einem guten Weiher zu üben. Näheres dazu bei Reiner Lenz und an der Jahresversammlung. Der Wasserübungstag in Einberg findet 2017 wieder statt. Ferner werden noch Termine für die Arbeit im Saugatter Altmühltal reserviert.

Es war notwendig wieder auf die vormalige Basis unserer Homepage zurückzukehren, nachdem es bis jetzt nicht möglich war, den Masterzugang für die 2016 neu eingerichtete HP zu bekommen und das obwohl sie, wie mehrmals verkündet wurde, der LG Bayern gehört.

Wir wünschen eine gute Anreise
Vorstandschaft der LG Bayern

 


Weihnachten 2016

Liebe Mitglieder und Freunde des Großen Münsterländers
Das nun zu Ende gehende Jahr 2016 war für die Landesgruppe Bayern insgesamt nicht ganz einfach zu bewältigen. Die Interessen Einzelner haben das Jahr sehr intensiv geprägt. Schließlich zeigte jedoch ein sehr hohes Engagement und das demokratische Verständnis vieler, einen zuversichtlichen Weg für die kommenden Jahre auf. Die Großen Münsterländer sind im Kreise der Jagdhunderassen eine kleine Rasse. Umso mehr ist ein enger Zusammenhalt ausschlaggebend für eine positive Wahrnehmung nach außen.

Unsere Hunde, davon sind wir überzeugt, sind von Geburt an für den heutigen Jagdbetrieb bestens ausgestattet. Unsere Zuchtlinien zeigen immer wieder aufs Neue, dass die Hunde keinen Vergleich mit irgendwelchen anderen Jagdhunderassen scheuen müssen. Es liegt schließlich auch an der jeweiligen Hundeführerin oder dem jeweiligen Hundeführer, was aus dem einzelnen Junghund gemacht wird.

Gerade die Landesgruppe Bayern hat hervorragende Möglichkeiten, die Welpenerwerber zu unterstützen und zu fördern. Sei es zur Vorbereitung auf die Jugendsuche im Feld, zur Vorbereitung auf die Wasserarbeit  hinter der Ente und neuerdings auch zur Vorbereitung auf den Einsatz bei Drückjagden hinter Schwarzwild. Es werden Übungen angeboten, die Hunde mit ihrer Führerin oder ihrem Führer bei Bedarf behilflich sind. Gerade die Möglichkeiten, die uns am Wasser angeboten werden sind fast als einmalig zu bezeichnen. Darüber hinaus kann es organisiert werden, dass Gruppen von 6 oder 12 oder mehr Hunden, im modernsten Saugatter, in der Mitte von Bayern, nach dem 4-Phasenprinzip, auf die Arbeit an Schwarzwild vorbereitet werden.

Auch die gesellschaftliche Seite soll nicht zu kurz kommen, Stammtische, die seit Jahren eingerichtet sind, werden durch weitere ergänzt. Wir sollten nämlich miteinander reden und nicht übereinander.

Ich wünsche Ihnen allen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein von Gesundheit und Erfolg gesegnetes Neues Jahr 2017, viel Freude an Ihrem Großen Münsterländer und natürlich Weidmannsheil.

Franz Loderer

ZUSAMMENKOMMEN IST EIN BEGINN
ZUSAMMENBLEIBEN IST EIN FORTSCHRITT
ZUSAMMENARBEITEN IST EIN ERFOLG
(Henry Ford)

 


 

Liebe Freunde des Großen Münsterländers in Bayern

Seit dem Tod 2008, unseres früheren Vorstandes Dr. Gerhard Grunwald, hat sich in der Landesgruppe Bayern eine Gruppenbildung vollzogen, die dem gedeihlichen Miteinander im VGM Bayern nicht zuträglich war. So haben sich in dieser Zeit mehrere Vorstandschaften verschlissen, die versucht haben allen Mitgliedern in ganz Bayern gerecht zu werden. Ich selbst habe mich von 2009 an bis jetzt in der Landesgruppe Bayern weitestgehend zurückgehalten und mich in all diesen Jahren von diesen Gruppierungen distanziert. Jede andere Darstellung dazu ist schlichtweg einfach falsch!

Jetzt hat aber ein Teil von Mitgliedern diese Separierung nicht mehr hinnehmen wollen und sich dagegen gewehrt. Hinzu kam, dass die nun abgewählte Vorstandschaft, von sich aus ihre Pflichten dahingehend massiv verletzt hat, dass sie, statt zu versuchen zu einigen und beruhigen (was ihre ureigenste Aufgabe wäre), die Spaltung der Interessensgruppen durch ihr Verhalten verstärkt. Das musste zwangsläufig in eine Konfrontation führen. Die Landesgruppe Bayern hätte diesen Zustand, der sich über Jahre hinweg aufgestaut hat, auch nicht mehr länger durchgehalten. Diese vereinsinternen Querelen Einzelner haben das Ansehen unserer Rasse massiv beschädigt. Dies zeigen zahlreiche Aussagen von Leuten aus der bayerischen Jägerschaft, die mit uns direkt gar nichts zu tun haben.

Wir befinden uns nun in einer Situation nach all den Jahren seit 2008, die es zwingend notwendig macht, die Rasse Großer Münsterländer und v. a. deren Organisation in Bayern, wieder in eine geordnete und vernünftige Struktur, mit positiver Außenwirkung zu bringen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies mit etwas Geduld und gutem Willen auch gelingen wird. Dazu ist es allerdings geboten, dass die einzelnen Differenzen und Auseinandersetzungen der Vergangenheit unverzüglich beendet werden. Jeder, der meint, er müsse auch weiterhin mit alten Kamellen oder düsteren Prognosen, die bisher gelebte „Kultur“ weiter fortzusetzen, richtet nicht nur Schaden an Personen sondern vielmehr Schaden an unserer Rasse GM an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das von Mitgliedern gewollt sein kann. Wir sind ein Verein für alle Freunde des GM gleichermaßen. Hier haben persönliche Einzelinteressen eben nicht im Vordergrund zu stehen. Wir müssen die vergangenen Jahre abhaken und nach vorne blicken. Und wenn ich hier sage „wir“, dann meine ich alle, eine Aufteilung wie bisher in „wir“ und „ihr“ ist nicht meine Welt und belastet nur. Für den GM kommt eine Spaltung der Interessen einem Todesstoß gleich und das kann doch wohl gar niemand wollen.

Dem GM als Rasse und Verband wurde in Bayern schon viel zu viel Schaden nach außen hin zugefügt. Es sind alle Mitglieder aufgefordert, den VGM in seiner Wahrnehmung wieder positiv darzustellen und zwar glaubhaft. Helft also bitte mit, wieder in ein ruhigeres Fahrwasser zu kommen.

FL

 

 


 

HZP am 11.09.2016 in Riedling

Die diesjährige Herbstzuchtprüfung der Landesgruppe Bayern fand am 11.09.2016 in Riedling statt. Genannt und erschienen waren 10 Hunde,
davon 9 GM und  1 DD. Pünktlich um 7.30 Uhr trafen alle im Stammlokal Gasthaus Schneil in Riedling ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch
den Vorsitzenden Reinhard Ochsenbauer und Prüfungsleiter Andreas Wachtmeister brachen alle angereisten Gespanne zügig in die Reviere auf,
um die guten morgendlichen Wetterbedingungen zu nutzen. Bei traumhaftem Wetter machte es der Niederwildbesatz in manchen Revieren
unseren Hunden schwer, ihre Leistungen zu zeigen. Daher ein umso größeres Lob an alle Revierführer, welche keine Mühen scheuten, noch
genügend Areal mit Wildbesatz zu finden, damit alle Prüflinge gute Chancen bekamen, um ihre Leistungen und Anlagen zu zeigen, die sich
auch auf ihren Ergebnissen wieder spiegelten.



Auch das Ergebnis im Wasser konnte sich sehen  lassen mit einem  sehr guten Ergebnis von 5 mal 11 Punkten hinter der lebenden Ente
und 3 mal 10 Punkten. Dabei geht  ein herzlicher Dank an Jürgen Huber, der als Obmann für das Wasser die Führer und Richter einwies und sie betreute.



Nachdem die letzte Gruppe erst gegen 17.00 Uhr im Suchenlokal eingetroffen ist, konnten die Ergebnisse vom Prüfungsleiter ausgewertet werden,
die unsere Erwartungen weit übertroffen haben.  Mit einen Resultat ab 188 Punkten aufwärts für 5 GM und davon 3 mit 193 Punkten liegen wir sicher
ganz weit oben  in den Leistungsergebnissen.


Der Erste Preis ging an Manfred Westermeier mit seiner Hündin Tessa II von der Langen Weide, die durch ihr junges Alter den 1. Platz belegte.
Den 2. Platz teilten sich die Wurfgeschwister Saika von der Langen Weide mit Führerin Tanja Salzbrenner  und Sandor II von der Langen Weide
mit Führerin Eva Klee.


Zu solchen Leistungen kann man nur gratulieren und viel Erfolg für die weiteren Prüfungen wünschen. An dieser Stelle geht ein besonderer
Dank an Andreas Wachtmeister für die sehr gute Organisation der Prüfung und natürlich an unsere Revierführer und Richter, welche alle Prüflinge
sehr unterstützt haben und vielleicht auch bei dem einen oder anderen Erstlingsführer dazu beigetragen haben, die Aufregung ein wenig zu mindern.

Michel Arnold


Zuchtschau am 23.07.2016 in Mengkofen/Obertunding


Am 23.07.2016 trafen sich die Führer und Freunde der Großen Münsterländer zur diesjährigen Zuchtschau der Landesgruppe Bayern in Obertunding
bei unserem 2. Vorsitzenden, Jürgen Huber, der wieder eine sehr gute organisatorische Arbeit geleistet hat.

Vorgestellt wurden 23 Gespanne, wobei die Jugendklasse Rüden stark vertreten war. Unser 1. Vorsitzender, Reinhard Ochsenbauer, und unser Zuchtwart,
Christian Kirn, begrüßten alle Teilnehmer und Freunde der Großen Münsterländer. Gegen 10 Uhr begann die Zuchtschau mit Thomas Schäfer,
dem Zuchtwart der LG Baden-Württemberg, der eine weite Anreise auf sich genommen hat. Hierfür ein ganz herzliches "Vergelts Gott".

Die Hundeführer präsentierten sehr gut vorbereitete Hunde und stellten sie bestmöglich vor. Die Zuchtrichter wiesen manche Führer darauf hin,
dass nicht die Gangart des Führers, sondern des Hundes bewertet wird. Auch sie hätten erstklassige Bewertungen bekommen.
Diese lockere Atmosphäre übertrug sich auch auf die Erstlingsführer, somit ging das Vorstellen ihrer Hunde sehr gut von der Hand.
Die drei in der Jüngstenklasse angetretenen jungen Hunde wurden mit vielversprechend bewertet.

Die vielversprehende Jüngstenklasse

Nachdem die Einzelbewertungen abgeschlossen waren, wurde für jede Klasse ein Ring gebildet und in den jeweiligen Klassen die Gold-, Silber- 
und Bronzemedaille durch Reinhard Ochsenbauer und Christian Kirn überreicht.

Rüden Jugendklasse


Bei der Jugendklasse der Rüden ging die Goldmedaille an Spike von der Langen Weide mit Simone Redl. Auf den weiteren Plätzen waren
Sando II von der Langen Weide mit Franz Brandl und die Bronzemedaille ging an Sascha II von der Langen Weide mit Michaela Hammerl.

Hündinnen Jugendklasse


In der Hündinnen Jugendklasse stand Saika von der Langen Weide mit Tanja Salzbrenner vorne, Silber gab es für Saskia von der Langen Weide
mit Roland Kühnberger und die bronzene Medaille konnte Janka vom Allgäuer Tor mit Monika Heiss mit nach Hause nehmen.

Rüden Altersklasse


Bei den Rüden in der Altersklasse wurden 5 Hunde vorgestellt. Platz 1 belegte Amun vom Taferlsee, vorgestellt von Winfried Helfrich,
Platz 2 ging an Brax vom Hermannsgrund mit Thomas Hanf, den 3. Platz belegte Ben von Taferlsee mit Michael Hackl.

Bedanken möchten wir uns bei den zahlreichen Helfern für die Bewirtung unserer Gäste mit selbstgebackenen Kuchen und schönem
Salatbuffet zu den Spezialitäten des Grillmeisters. Großen Anklang fanden die Forellen als hervorragender Steckerlfisch.
Auch die neue Vereinskleidung fand viele Abnehmer.

Sowohl den Hundeführern mit ihren Hunden als auch den zahlreichen Zuschauern bot sich eine perfekt vorbereitete und durchgeführte
Veranstaltung. Nach Beendigung der Zuchtschau gingen Führer und Richter zum gemütlichen Teil über und wieder einmal ging ein
wunderschöner Tag in der LG Bayern zu Ende.

Michel Arnold

 



VJP am 24.04.2016 in Unterfranken

 

Unsere diesjährige VJP in Franken fand in Revieren in und um Dettelbach, Wiesenbronn, Zeilitzheim und Essleben (in den Landkreisen Kitzingen
bzw. Schweinfurt) statt.
Am frühen Sonntagmorgen konnte der Prüfungsleiter Peter Schimmel außer den zahlreichen Hundeführern, Richtern, Revierinhabern und
Revierführern auch den Vorsitzenden und eine Abordnung der neuen Vorstandschaft unserer Landesgruppe begrüßen.
Die Besitzer der insgesamt 18 teilnehmenden Gespanne waren aus dem gesamten nord- und südbayrischen Raum, aus Baden-Württemberg,
aus Frankreich und aus Belgien zu dieser Prüfung ins Frankenland angereist.
Außerdem fanden sich noch zahlreiche Besucher bzw. Zuschauer im Suchenlokal, dem Weingut Düll in Neuses am Berg, zur Prüfung ein.
Darunter auch die Familie unseres Bundesvorsitzenden Franz Loderer mit der bayrischen Jagdkönigin Elena.

Nach der kurzen Begrüßung, der obligatorischen Richterbesprechung und der Gruppeneinteilung startete man zügig bei strahlendem Sonnenschein
mit 6 Gruppen in die bis max. 20 min vom Suchenlokal entfernten Reviere.

Das Wetter war aber leider nicht so beständig wie es zu Prüfungsbeginn den Anschein hatte. Es entwickelte sich zu einem typischen Aprilwettertag,
bei dem von Sonnenschein über Regen- und Schneeschauer mit Windböen das komplette Spektrum geboten war.
Nichts desto trotz wurde es ein sehr schöner Prüfungstag. Aufgrund der Wildbestände, dem hohen Engagement der Revierführer bzw. –inhaber und
aufgrund der Fairness und Unvoreingenommenheit der Richtergruppen wurde allen Gespannen mehrmals die Möglichkeit gegeben die Anlagen
des Hundes zu zeigen. Da auch viele Erstlingsführer dabei waren, war hier auch sehr viel Fingerspitzengefühl gefordert.
Bei einigen Hundeführern musste jedes Fach ausführlich erklärt werden, da hier keine Vorkenntnisse vorhanden waren.
Hier sollten sich einige Züchter doch mal überlegen, ob mit dem Verkauf des Hundes und Einstreichen des Geldes schon alles erledigt ist.


Blick in die blühende fränkische Landschaft während einer Suche

Die erste Gruppe war bereits gegen 12.00 Uhr mit der Prüfung fertig und zurück im Suchenlokal; die letzte Gruppe traf um ca. 15.00 Uhr ein.
Aufgrund der vielen Prüfungsteilnehmer und Zuschauer mussten in der für uns bereitgestellten Kelterhalle des Weingutes noch zusätzliche
Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Insgesamt waren wohl 70 Personen anwesend, die sich die Speisen und Getränke einer typisch
fränkischen Weinstube schmecken ließen.
Nachdem alle Zeugnisse und Urkunden gedruckt und unterschrieben waren, konnte die Preisverteilung vorgenommen werden.
Suchensieger wurde der Erstlingsführer Josef Braun mit Conan vom Pfaffenbuck mit 74 Punkten vor Norbert Hackstein mit dem von ihm
gezüchteten Arko vom Wachhügel mit 72 Punkten gefolgt von der Erstlingsführerin Anke Dietz mit Iuma zum Berge mit ebenfalls 72 Punkten.
Hierbei ist zu erwähnen, dass von den 4 Prüfungsbesten 3 Gespanne im Brauchbarkeitskurs der BJV Kreisgruppe Kitzingen teilnehmen,
was sich an dieser Prüfung sehr positiv auszahlte.


Übergabe der Urkunde an den Suchensieger Josef Braun, Prüfungsleiter Peter Schimmel und
die bayrische Jagdkönigin Elena Loderer (stehend in der Bildmitte, v.l.n.r.)

Der Prüfungsleiter dankte zuallererst den Revierinhabern und Revierführern für die selbstlose Bereitstellung der Reviere für unsere Prüfung;
außerdem den Hundeführern, die sich der Prüfung stellten, und motivierte diese, mit den Hunden weiterzuarbeiten und sich auch den noch
folgenden Prüfungen zu stellen.
Er bedankte sich bei den Richtern für das faire, objektive und unvoreingenommene beurteilen der Hunde sowie allen anderen Personen die ihm
bei der Vorbereitung und Abwicklung der Prüfung unterstützten.
Der Vorsitzende, Herr Ochsenbauer, war bei den abschließenden Worten voll des Lobes über diese gelungene Verbandsjugendsuche die
ihresgleichen sucht.


v.r.n.l.: Suchensieger Josef Braun mit Conan vom Pfaffenbuck, Anke Dietz mit Iuma zum Berge, Norbert Hackstein mit Arko vom Wachhügel

Rangliste

Peter Schimmel


 

Unsere Landesgruppe ist mit einem Stand in Augsburg auf der

Messe Jagen und Fischen vom 21.01. bis 24.01.2015 vertreten.

Sie finden uns in der Halle 4, Stand 100

Öffnungszeiten der Messe täglich von 09.30 – 18.00 Uhr

 

 



Einladung zur Jahreshauptversammlung der
GM Landesgruppe Bayern e.V.

Hiermit lade ich alle Mitglieder ein, zur Jahreshauptversammlung am
Samstag den 20.02.2016 in den

Gasthof Amberger
Marktplatz 8,
85092 Kösching
Telefon: 08456/913950

Jahreshauptversammlung ab 13:00 Uhr

Tagesordnung

Urbach Unterschrift.bmp
Egbert Urbach
1. Vorsitzender

Achtung: Eine persönliche Einladung ergeht lt. Mitgliederbeschluss nicht

 


 

VGP in Bayern

Nach einjähriger Pause fand am 24. und 25.10.2015 wieder eine VGP in Bayern statt. Man traf sich am Samstag früh um 7.30 Uhr in Schierling
im Gasthaus Aumeier. Zwei Hundeführer, einer mit GM und einer mit KLM, konnten von unserem 2. Vorsitzenden Jürgen Matejka und
unserem Prüfungsleiter Peter Schimmel begrüßt werden.


Jürgen Matejka bei der Begrüßung der Teilnehmer

Nach kurzer Richterbesprechung ging`s ab ins Revier von Jürgen Matejka. Hier wurden die Gehorsams- und Feldfächer geprüft.
Beide Gespanne zeigten sehr gute Leistungen und dank dem schönen und großzügigen Revier von Jürgen Matejka gabs viele Möglichkeiten
für die Hunde ihr Können zu zeigen.
Im Anschluss an die Feldarbeit wurden die Schleppen im Wald abgearbeitet.


Nach Abschluss der Arbeiten im Wald am ersten Tag an der Kapelle im Revier von Jürgen Matejka (2. v.r.)

Danach widmete man sich noch der Wasserarbeit, die in Einberg beim Teichgut Bayerl geprüft wurde.
Gegen 16.30 Uhr war der erste Prüfungstag für die Prüflinge geschafft. Für die Richter war noch nicht Feierabend, schließlich mussten noch
Schweißfährten gelegt werden.
Da am Samstag ja schon ein großer Teil der Prüfungsfächer abgearbeitet wurde traf man sich am Sonntag erst etwas später. Es standen die
restlichen Fächer der Waldarbeit auf dem Programm, als letztes die Schweißfährten. Gegen 13.30 Uhr stand fest dass beide Hundeführer mit
ihren Hunden die VGP bestanden hatten.


v.l.n.r. Hundeführerin Martina Cazarkova, der dazugehörige Hundebesitzer Stefan Pröls , die Richtergruppe mit Peter Schimmel, Markus Eckl,
Heike Pfau und Hanne Kern, Revierinhaber und Revierführer Jürgen und Heidi Matejka (die auch noch die Verpflegung der gesamten Gruppe
während beider Prüfungstage organisierte) und Franz Loderer   

Gemeinsam wurde zum Gasthaus gefahren, wo gemütlich zu Mittag gegessen wurde. Anschließend folgte die Preisverleihung. Suchensieger wurde
Martina Cazarkova mit ihrer KlM - Hündin Calypso Badaine, 300 Punkte, II. Preis / TF. Unseren vereinsinternen Wanderpokal erhielt Franz Loderer mit
seiner Hündin Dea-Dia Aureus mit 311 Punkten, III. Preis ÜF.


v.l.n.r. Jürgen Matejka, Peter Schimmel und Franz Loderer mit dem Wanderpokal

Wir gratulieren beiden Hundeführern ganz herzlich zur bestandenen VGP und wünschen ihnen weiterhin viel Freude mit ihren Hunden.


die glücklichen Teilnehmer nach bestandener VGP: Martina Cazarkova und Franz Loderer mit ihren Hunden
Großer Dank an die Richter für die faire und sachliche Beurteilung der Arbeiten.

Ebenso herzlichen Dank an Jürgen Matejka und Sigi Bayerl, die ihre Reviere zur Verfügung stellten.
 

Heidi Matejka und Peter Schimmel

Rangliste VGP 2015 Schierling


 

HZP in Geisenfeld am 26.09.15

 

Zur HZP in Geisenfeld waren fünf Hunde gemeldet, die auch alle durch den Prüfungsleiter Egbert Urbach begrüßt werden konnten.
Das Wetter spielte mit und auch das Wildvorkommen war sehr gut. So konnten die Hunde im Feld an Rebhuhn, Fasan und Hase geprüft werden.
Als Prüfungsgewässer wurde vom Teichgut Einberg, Herrn Bayerl, wieder ein anspruchsvolles Gewässer zur Verfügung gestellt.
Unser „Entenobmann“ Josef Radlmeier hatte alles bestens vorbereitet, stand uns als Revierführer zur Verfügung und
hatte sich auch um das leibliche Wohl gekümmert. Vielen Dank dafür an ihn und sein Ehefrau Denise.

Leider stand diese Prüfung unter keinem guten Stern und drei Hunde mussten leider ausscheiden, wobei wahrscheinlich eine bessere
Prüfungsvorbereitung einiges hätte verhindern können. Ein Hund versagte auf der Federwildschleppe und verweigerte das Bringen,
ein zweiter brach jegliche Arbeit ab, sobald eine Flinte ins Spiel kam. Der dritte Hund versagte am Wasser hinter der lebenden Ente, weil er mit dem,
für ihn unbekannten starken Schilfbewuchs, nicht zurechtkam. So blieben letztendlich noch Aila vom Brede mit ihrem Führer Christian Ertl und
Romy von der Langen Weide mit ihrer Führerin Hannelore Huber übrig, die den Suchensieg unter sich ausmachten.
Am Ende gab die bessere Suche den Ausschlag und Aila vom Brede wurde mit 183 Punkten vor Romy von der Langen Weide mit 178 Punkten Suchensiegerin.

Vielen Dank noch einmal an die Revierinhaber die regelmäßig für verschiedene Jagdhunderassen ihre Reviere zur Verfügung stellen
und an die Richter Franz Loderer, Josef Haltmeier und Egbert Urbach für das faire Richten.

Rangliste HZP am 26.09.2015 in Geisenfeld


 

Vorm Walde HZP am 09.und 10.10.2015 in Aurich

Bei der diesjährigen vorm Walde HZP, die von der Landesgruppe Niedersachsen in und um Aurich ausgetragen wurde,
nahmen Wolfgang Lehner mit Ronda von der Langen Weide und Hannelore Huber mit Romy von der Langen Weide
als Vertreter unserer Landesgruppe teil.
Wolfgang Lehner erreichte mit insgesamt 204 Punkten (193 HZP- Punkte und 11 v.W. Zusatzpunkte) sensationell den 2. Platz
mit nur einem Punkt Rückstand auf den Suchensieger. Hierzu gratulieren wir ganz herzlich.
Hannelore Huber erreichte einen respektablen Platz im Mittelfeld der insgesamt 24 Teilnehmer mit 189 Punkten
(178 HZP-Punkte und 11 v.W. Zusatzpunkte).
Die Landesgruppe Bayern bedankt sich bei den Beiden für die Teilnahme und beglückwünscht sie zu den erreichten Ergebnissen.  

 

Der ausführliche Bericht zur vorm-Walde-HZP erscheint in Kürze auf der Seite des Hauptverbandes bzw. der Landesgruppe Niedersachsen.



HZP am 20.09.2015 in Zeilitzheim / Unterfranken

 

Am Sonntag früh gegen 7.30 Uhr trafen die Hundeführer, Richter und einige Besucher unserer HZP im Suchenlokal,
dem Weingut Herbert in Zeilitzheim, ein.
Bei der kurzen Begrüßung, verbunden mit der Richterbesprechung, durch den Prüfungsleiter Peter Schimmel wurde
den Hundeführern noch mal der Prüfungsablauf und die Bedeutung der Prüfung deutlich gemacht.
Die Prüfung war mit 8 Gespannen, 6 Große- und 2 Kleine Münsterländer, recht gut besucht. Es wurde mit 2 Gruppen
ins Revier zu den verschiedenen Arbeiten gestartet. Das Wetter war am gesamten Prüfungstag nahezu ideal;
trocken mit leichter Bewölkung und Temperaturen von ca. 20°C. Da es in der Nacht vorher geregnet hatte war
ausreichende Bodenfeuchtigkeit vorhanden, was dem Arbeiten der Hunde entgegen kam.
 
Während die erste Gruppe mit den Arbeiten am Wasser begann, startete die andere Gruppe mit den Fächern der Feldarbeit.
Aufgrund des guten Wildbestandes konnte dieser Bereich der Prüfung zügig abgearbeitet werden.

Nachdem die erste Gruppe mit der Wasserarbeit fertig war und mit den Fächern der Feldarbeit die Prüfung fortsetzte,
kam die zweite Gruppe ans Wasser und absolvierte diese Arbeiten.

Wie schon in den Vorjahren auch verlangte das anspruchsvolle Gewässer den Hunden wirklich alles ab und hier zeigte sich
wie unterschiedlich gut die Hunde auf die Prüfung vorbereitet  waren.
Leider konnten nicht alle Hunde an diesem Tag den Anforderungen der Prüfung genügen.
Ein Hund fiel bei der Verlorensuche der Ente am Wasser durch.

Durch die Gruppenbesetzung von je 4 Hunden und um wirklich jedem Hund die Möglichkeiten zu geben seine Leistung
entsprechend zu zeigen wurde es doch ein langer Prüfungstag. Gegen 16.30 Uhr trafen dann beide Gruppen fast zeitlich
wieder im Suchenlokal ein.
Nach der Erledigung des mit der Prüfung verbundenen Schreibarbeit, Eingabe der Leistungen in die entsprechenden Zeugnisse
und ausdrucken der Urkunden konnte der Prüfungsleiter bei der abschließenden Preisverteilung 7 Hundeführern mit ihren
Hunden zur bestandenen Prüfung gratulieren. Suchensieger wurde Adolf Riedmann mit Hunter vom Steinmetz mit 191 Punkten,
vor Marco Klebrig mit dem Kleinen Münsterländer Drago vom Beckenschlag mit 181 Punkten und
Jens Ulm mit Balou vom Pfaffenbuck mit 179 Punkten.



v.l.n.r. Jens Ulm mit Balou vom Pfaffenbuck, Prüfungsleiter Peter Schimmel und der Suchensieger
Adolf Riedmann mit Hunter vom Steinmetz
 
Obwohl nicht alle Hunde die Prüfung bestanden und einige Hundeführer auch nicht ganz mit den gezeigten Leistungen
ihrer Hunde insbesondere bei der Wasserarbeit zufrieden waren, herrschte eine gute Stimmung. Es wurde ihnen nahegelegt,
mit den Hunden weiterzuarbeiten, die eine oder andere Prüfung noch zu absolvieren und immer daran zu denken,
daß ein Hund auch nur ein Mensch ist und  keine Maschinen die auf Knopfdruck funktioniert.
Der Prüfungsleiter richtete die Grüße des Vorstandes aus, der aus beruflichen Gründen leider nicht der Prüfung beiwohnen konnte,
dankte den Richtern für das faire und objektive bewerten der Hunde, Klaus Hegler für das Bereitstellen des Reviers,
dem Weingut Herbert für die Gastfreundlichkeit und der Familie Hegler für die ja schon traditionelle Verpflegung der Prüfungskorona.

Rangliste HZP am 20.09.2015 in Zeilitzheim / Unterfranken



Zuchtschau der LG Bayern

Die Zuchtschau fand heuer am 19.07. wieder am Sportplatz in Obertunding bei Mengkofen statt.
Zuchtwart Christian Kirn  und unser 2. Vorsitzender, Jürgen Matejka hießen alle Teilnehmer und
Zuschauer der Zuchtschau herzlich willkommen. Vor allem freuten sie sich,  die Bundes-Zuchtbuchführerin
Gisela Hochfeld vom Rheinland und Thomas Schäfer aus der LG Baden-Württemberg begrüßen zu dürfen,
die  zusammen mit Christian Kirn die Beurteilung unserer Hunde vornahmen.
Insgesamt wurden auf der Zuchtschau 11 Hunde vorgestellt.


v.l.n.r. Organisator Jürgen Huber, 2. Vorsitzender Jürgen Matejka, Zuchtwart Christian Kirn und Gisela Hochfeld

 

Bei strahlendem Sonnenschein, der nur durch einen 10 minütigen Regenschauer unterbrochen wurde,
fanden sich außer den beteiligten Hundeführern und Richtern auch viele interessierte Zuschauer auch
dem Sportplatzgelände ein. Die Beliebtheit unserer Hunde zeigt sich auch darin, dass viele unserer Besucher
hierzu auch Anfahrten mit mehreren Hundert-Kilometern in Kauf nahmen. 


ein Teil der zahlreichen und interessierten Zuschauer

 


Der vielversprechende Nachwuchs als Grundstock für die Zukunft
 
In der Jugendklasse traten 3 Hündinnen und 1 Rüde an.


v.l.n.r. Markus Endl mit Franzi vom Schmeiental, Reiner Lenz mit Baghira vom Pfaffenbuck,
Jürgen Matejka mit Biene vom Taferlsee und Christian Kirn

 

Die Altersklasse war mit 4 Rüden und 2 Hündinnen vertreten.


v.l.n.r. Johann Langenberg mit Hunter vom Steinmetz, Wolfgang Dressler mit Ben vom Pfaffenbuck und
Max Wittmann mit Alf vom Taferlsee, eingerahmt von Christian Kirn und Gisela Hochfeld


Liselotte Putz mit Bakira von der Laberau und Christian Bruhns mit Aenni vom Schafsteg

 

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Steaks mit Salatteller, Steaksemmeln, Getränke, Kaffee und Kuchen,
alles was das Herz begehrte hatte Jürgen Huber wieder organisiert. Im Ausschank wurde er tatkräftig von Petra Schosser
unterstützt. Ebenso hat Jürgen wieder diese Örtlichkeit organisiert, welche sich hervorragend für unsere Zuchtschau eignet.

Vielen Dank hierfür.
Ebenso bedanken wir uns bei Andreas Wachtmeister, der mit der souveränen Bedienung der EDV für einen reibungslosen
Ablauf der Zuchtschau sorgte.

Nachdem die Zuchtschau sehr zügig ablief, hatte man anschließend noch genügend Zeit zum Plaudern und
um Erfahrungen auszutauschen.

Vielen Dank an unsere Formwertrichter Gisela Hochfeld, Thomas Schäfer und Christian Kirn sowie an alle Helfer,
die zu einer gelungen Zuchtschau beigetragen haben.

Rangliste zur Zuchtschau 2015

Bilder zur Zuchtschau 2015


 

Bierwanderung in der fränkischen Schweiz

Am 21.06.15 fand unsere diesjährige Bierwanderung statt. Nachdem wir von den letzten Jahren ja schon einiges an schlechten Wetter
gewohnt waren hatten wir auch diesmal keinen typischen Sommertag.


Bei bewölktem Himmel trafen sich einige Mitglieder unserer Landesgruppe mit einem deutlichen Überschuss
an Vierbeinern am Parkplatz der Burg Waischenfeld.

Von hier ging es steil bergab durch den Ort Waischenfeld, durch den Wiesengrund entlang der Wiesent ins benachbarte Nankendorf.
Auf dieser Wegstrecke wurden wir auch von einigen kurzen Nieselregen abgekühlt.

In der Brauereigaststätte Schroll wurde die erste Stärkung eingenommen. Danach setzten wir den Weg durch Wald- und Wiesenwege
bergauf in Richtung Breitenlesau fort. Nach einer guten Stunde flotten Fußmarsches trafen wir dort in der Gaststätte mit Biergarten
der Brauerei Krug ein. Aufgrund der ja nicht sommerlichen Temperaturen war hier auch genügend Platz für alle 2- und 4-Beiner vorhanden.
Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit leckerem Essen zu günstigsten Preisen ging es auf die letzte Etappe.

Durch malerischen Wald mit vielen Felsformationen führte der Weg zurück zum Burgparkplatz.
Bedingt durch die für einige Teilnehmer doch langen Anfahrtswege löste sich hier die Gruppe auf; die ersten traten den Heimweg an,
der Rest kehrte auf einen Abschiedskaffee in Waischenfeld nochmal ein. Hier wurde noch einiges über unsere Hunde
und die Jagd diskutiert bevor sich auch die letzten Teilnehmer auf die Heimfahrt machten.
Auch wenn das Wetter nur mittelmäßig war schafften wir es diesmal den gesamten Weg der Wanderung zu absolvieren und
mußten nicht dazwischen abbrechen. Alle Beteiligten waren von der malerischen Landschaft der fränkischen Schweiz angetan.
Einer Wiederholung im nächsten Jahr steht nichts im Weg, über eine größere Beteiligung würden sich die Initiatoren freuen. 

Erstellt: Peter Schimmel




VJP am 26.04.2014 in Essleben / Unterfranken

Ergebnisse der VJP Unterfranken


Bilder zur VJP Niederbayern 2015

Unsere diesjährige VJP in Franken fand im Revier Essleben (Landkreis Schweinfurt) statt. Am frühen Sonntagmorgen
konnte der Prüfungsleiter Peter Schimmel außer 6 gemeldeten GM Gespannen auch noch 2 Deutsch-Drahthaar mit
ihren Führern im Suchenlokal, dem Weingut Düll in Neuses am Berg, begrüßen.
Einige der Hundeführer nahmen wieder sehr weite Anfahrtswege in Kauf um an dieser Prüfung teilzunehmen.
Ein Gespann kam aus Niedersachsen, 1 Hundeführer war sogar aus Frankreich extra zu dieser Prüfung nach Unterfranken angereist.
Außer den direkt beteiligten Personen (Hundeführer, Richter und Revierführer) fanden sich noch ca. 20 interessierte Zuschauer
im Suchenlokal ein. Darunter auch, zwischenzeitlich ja schon als feste Größe, unser Bundesvorsitzender Franz Loderer mit seiner Frau.

Nach der kurzen Begrüßung, der obligatorischen Richterbesprechung und der Gruppeneinteilung starteten beide Gruppen zügig
in das ca. 15 min vom Suchenlokal entfernte Revier, in dem die mit je 4 Hunden besetzten Gruppen doch ein straffes Programm zu
absolvieren hatten.

Das Wetter war am Prüfungstag ideal für die Hunde. In der Nacht vor der Prüfung fiel leichter Nieselregen, der für Feuchtigkeit in
allen bewachsenen Feldern bis zum Prüfungsende sorgte.
Der Tag selbst war leicht bewölkt und sonnig mit angenehmen Temperaturen.

Durch den sehr guten Wildbestand und die engagierten Revierführer und Richter konnte jedem Gespann mehrmals die
Möglichkeit gegeben werden die Anlagen des Hundes und sein Können zu zeigen. Trotzdem wurde das Prüfungsprogramm zügig
abgearbeitet und gegen 14.00 Uhr war auch die 2. Gruppe mit der Prüfung fertig. Danach fuhren alle zurück und trafen sich wieder im Suchenlokal.

Nach dem Mittagessen mit den für eine fränkische Weinstube typischen Gerichten ging es zur Preisverleihung.
Suchensieger wurde mit 75 Punkten Balou vom Pfaffenbuck mit Jens Ulm, gefolgt vom DD Jasko (74 Punkte)
mit Roger Aeberhard aus Frankreich.
Den dritten Platz belegte mit 72 Punkten Ben vom Pfaffenbuck, geführt von Wolfgang Dressler.

 

hg
Der Suchensieger Jens Ulm (mit Sonnenbrille) bei der Entgegennahme der Papiere vom Suchenleiter Peter Schimmel.

Der Prüfungsleiter dankte zuallererst dem Revierinhaber (und Revierführer und Richterobmann in einer Person) Kurt Königer für die selbstlose Bereitstellung
seines Reviers für unsere Prüfung sowie den Richtern für die faire und objektive Beurteilung der Hunde. Außerdem dankte er den Hundeführern,
die sich der Prüfung stellten, erinnerte diese aber auch daran daß die Hunde keine Maschinen sind und wie wir Menschen auch, mal einen besseren
oder auch schlechteren Tag haben.
Er wünschte allen Hundeführern viel Spaß und den nötigen Ehrgeiz bei der weiteren
Ausbildung der Hunde und motivierte diese, sich den noch weiteren möglichen Prüfungen wie z.B. HZP oder VGP zu stellen.

ljk
v.l.n.r.: Suchensieger Jens Ulm mit Balou vom Pfaffenbuck, der Zweitplatzierte Roger Aeberhard aus Frankreich mit Jasko, der 3. Wolfgang Dressler mit Ben vom Pfaffenbuck.

Erstellt: Peter Schimmel


VJP Niederbayern 11.04.2015

Ergebnisse der VJP

Bilder zur VJP Niederbayern 2015

 

Am 11.04.2015 fand die VJP Niederbayern dieses Mal in Schierling statt. Pünktlich um 7.30 Uhr fanden sich alle Teilnehmer am Treffpunkt in Schierling ein.

Gemeldet waren sechs GM, ein GS und ein DD. Wobei der DD-Besitzer extra aus Italien angereist war. Fast könnte man sagen, es war eine internationale VJP!

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Nach einem kurzem Frühstück im TopFour begrüßte unser 2. Vorsitzende, Jürgen Matejka und der Prüfungsleiter, Christian Kirn, alle Hundeführer und Richter.

 

Zudem kamen etliche Zuschauer, die unsere Großen Münsterländer beim Arbeiten beobachten wollten.
Ausserdem fanden sich auch 10 interessierte Teilnehmer aus dem Jagdkurs des Bezirksjagdverbandes Regensburg ein,
die im Rahmen ihrer Jägerausbildung einmal eine Hundeprüfung hautnah erleben wollten.

 

 

Auch der Hundenachwuchs (in der Mitte die 3 Hunde) beobachtete die Prüfung ganz genau.

 

Nach kurzer Richterbesprechung wurden die 8 Hundeführer in 2 Gruppen aufgeteilt und ab ging´s in die Reviere.
Das Wetter meinte es sehr gut an diesem Samstag mit uns. Angenehme Temperaturen für die Zuschauer und Gott-sei-Dank
auch nicht zu warm für unsere Hunde. Da der Wildbesatz sehr gut war, fand man schnell Hasen für die Hasenspuren und auch einiges Wild zum Vorstehen.

 

 


 

 

 


 

 


 

 Alle Fächer konnten zügig abgearbeitet werden, so dass die erste Gruppe bereits um 13:00 Uhr wieder zurück zum Suchenlokal kam.
Dort wartete bereits unser EDV-Spezialist, Andreas Wachtmeister, der die Ergebnisse zügig erfasste.

 

Gegen 14:30 Uhr kam dann auch die zweite Gruppe erfolgreich zurück zum Suchenlokal. Schnell stand das Ergebnis fest.

Nach dem alle gemütlich ein köstliches Mittagessen verspeiste hatten, konnte man mit der Siegerehrung beginnen.

 

Prüfungsleiter Christian Kirn übernahm die Siegerehrung.

Suchensieger wurde mit 77 Punkten Christian Ertl mit seiner Hündin Aila vom Brede.

Herzlichen Glückwunsch!

Suchensieger Christian Ertl mit Aila vom Brede

 

Es war aber für alle Teilnehmer ein großer Erfolg, da alle Hunde die VJP bestanden.

Wir gratulieren allen Teilnehmern recht herzlich und wünschen ihnen weiterhin viel Freude mit ihren Hunden.
Und hoffentlich sieht man sich im Herbst zur HZP wieder.


Großer Dank geht an unsere Richter, die wieder fair und gerecht bewertet haben.

 

Vergelt´s Gott an die Revierinhaber Bastian Vilsmeier und Jürgen Matejka,
dass wir die Prüfung in ihren Revieren abhalten durften.

 

 

Von rechts nach links:

Suchensieger 1. Platz: Christian Ertl,

2. Platz Günter Putz

3. Platz Markus Endl

 

 

Erstellt: Heidi Matejka




Werkbesichtigung bei Waffenfabrik Heym in Gleichamberg

 

Nachdem wir über unsere letztjährige vorm-Walde-HZP mit der Fa. Heym in Kontakt getreten sind,
folgten wir jetzt der Einladung zu einer Werksbesichtigung.
Am Freitag den 20.03.2015 traf sich eine (leider nur kleine) Gruppe unserer Mitglieder vor dem
Werksgebäude in Gleichamberg (Thüringen).
Wir wurden sehr gastfreundlich aufgenommen. Bei einer Tasse Kaffee informierte uns der Vertriebsleiter,
Herr Eisenbrand, über die Entstehung, Geschichte, Produktpalette und Firmenphilosophie  der Fa. Heym.
Danach begann die Führung in der Produktionshalle.


Blick in die Produktionshalle

 

Hier konnte man live erleben, wie eine Jagdwaffe Schritt für Schritt entsteht. Begonnen vom Warenlager,
in dem die verschiedenen Stähle als Grundstoff für die Läufe liegen, über die Lauffertigung, die verschiedenen
Bohr- Fräs- und Feinmontagearbeiten der Systeme und Kleinteile, die verschiedenen Arten der
Schaftherstellung und –Einpassung in die Systeme bis hin zu den letzten Kontrollen vor der Auslieferung wurde
jeder Arbeitsschritt erklärt. Alle in der Halle beschäftigten Mitarbeiter waren sehr freundlich, erklärten die
verschiedenen Arbeitsschritte ausführlich und beantworteten bereitwillig unsere Fragen.


wie wird aus einem runden Stück Stahl ein Gewehrlauf? – Links im Regal die hierzu nötigen Werkzeuge


Regal mit Laufrohlingen in verschiedenen Kalibern


Vertriebsleiter Manfred Eisenbrand (3. v.l.) beim Erklären vor halbfertigen großkalibrigen Doppelbüchsen 


halbfertige Laufbündel für Doppelbüchsen


an diesem Arbeitsplatz wird das Patronenlager und das Laufinnere einer Sichtkontrolle unterzogen


ein Teil der Besuchergruppe – gestört vom Fotografen

 

 
Anschließend wurden im hauseigenen Schießstand die Arbeitsschritte erläutert, die nötig sind, die Läufe
einer mehrläufigen Büchse so zu garnieren, dass ein optimales Schussbild entsteht. So sind  hierzu z. Bsp.
bei einer Doppelbüchse mindestens 40 Schuss nötig.  Was hier bei Großwildbüchsen an Patronenpreisen
von über 30,€ pro Stück an Kosten anfallen, konnte man leicht ausrechnen.
Danach durfte jeder der Gruppe am Schießstand sowohl mit Repetier- als auch mit Bockdoppelbüchsen
selbst schießen und sein Können unter Beweis stellen.


Am Schießstand

 


Größenvergleich: rechts neben der Wasserflasche eine Großwildpatrone im Kaliber .577NE

 


Abschließend ging es nochmal in den Ausstellungsraum wo alle das Gesehene Revue passieren ließen,
noch offene Fragen beantwortet wurden und über verschiedene Themen der Jagd, der Werbung sowie der
Vermarktung im Allgemeinen, diskutiert wurde.         
Ausdrücklich möchten wird uns nochmal bei der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern der Fa. Heym für die
interessante und aufschlussreiche Werkbesichtigung bedanken.  


Jahreshauptversammlung 2015

Bei der Jahreshauptversammlung am 28.02.2015 im Brauereigasthof Amberger in Kösching
wurden unter Anderem wieder die besten Hunde des vergangenen Jahres ausgezeichnet.

 

Als der beste Hund auf Anlagenprüfungen und als bester Hund auf allen Prüfungen im Jahr 2014
wurde Eick vom Lilienthal mit seinem Führer Jürgen Huber ausgezeichnet.



V.l.n.r. Zuchtwart Christian Kirn, der glückliche Gewinner der Preise Jürgen Huber mit Eick vom Lilienthal
und der Landesgruppenvorsitzende Egbert Urbach bei der Preisübergabe

 

Der Hund mit dem besten HZP-Ergebnis im Jahr 2014 war DeaDia Aureus von Franz Loderer.



v.l.n.r. Christian Kirn, Franz Loderer nach der Entgegennahme des Preises von Egbert Urbach

 

Traditionell findet am Tag der Hauptversammlung unsere Bringtreueprüfung statt. In diesem Jahr stellte sich nur ein Hund
dieser Prüfung.



Adele Mieslinger mit Buck vom Fürstenhof nach bestandener Bringtreueprüfung bei der Hauptversammlung, rechts Egbert Urbach.   

Bei der Hauptversammlung legte aus persönlichen Gründen unsere langjährige Kassenwartin Martina Feiler leider ihr Amt nieder.
Die Vorstandschaft bedankte sich bei ihr mit einem Blumenstrauß für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit.
Als Nachfolgerin wurde kommissarisch von der Vorstandschaft bis zu den im nächsten Jahr anstehenden Neuwahlen Petra Maier-Rabensteiner bestimmt.



Die neue Kassenwartin Petra Maier-Rabensteiner (links im Bild) mit der bisherigen Kassenwartin Martina Feiler





Das Mitglied unserer Landesgruppe Jürgen Huber nahm mit seinem Hund „Eick vom Lilienthal“ an der von unserer Landesgruppe
im Großraum Schweinfurt ausgetragenen Vorm-Walde Herbstzuchtprüfung teil und gewann die Prüfung mit spitzenmäßigen 207 Punkten.
Wir gratulieren Jürgen und seinem Hund für das hervorragende Ergebnis und den Suchensieg ganz herzlich.

Der Bericht zur Vorm Walde HZP 2014 steht auf der Verbandsseite

 


HZP am 21.09.2012 in Zeilitzheim / Unterfranken

 

Am Sonntag früh gegen 7.30 Uhr trafen die Hundeführer bei leichtem Nieselregen im Suchenlokal,
dem Weingut Herbert in Zeilitzheim, ein.
Bei der kurzen Begrüßung der aus verschiedenen Teilen Deutschlands und sogar einer Hundeführerin
aus Frankreich angereisten Prüflingen durch den Prüfungsleiter Peter Schimmel wurde den Hundeführern
noch mal der Prüfungsablauf und die Bedeutung der Prüfung deutlich gemacht. Unsere Prüfung war
anscheinend heiß begehrt, es meldeten sich bis zur letzten Minute noch Teilnehmer zur Prüfung und zum
Schluss stellten sich 8 Hunde, alle der Rasse GM, der Prüfung. Es wurde mit 2 Gruppen ins Revier zu den
verschiedenen Arbeiten gestartet. Das Wetter hatte doch ein Einsehen mit uns und es herrschte während
der Prüfung ein bewölktes aber trockenes Wetter bei leichtem Wind und herbstlichen Temperaturen.

Während die erste Gruppe mit den Arbeiten am Wasser begann, startete die andere Gruppe mit den Fächern der Feldarbeit.
Aufgrund des sehr guten Wildbestandes konnte dieser Bereich der Prüfung sehr zügig abgearbeitet werden.
 

Ein Teil der Prüflinge sowie einige der zahlreichen Zuschauer und eine große Menge an Hunden,
die alle starkes Interesse an der Prüfung zeigten.

Während die erste Gruppe mit der Wasserarbeit fertig war, kam die zweite Gruppe ans Wasser und mit verteilten Aufgaben
wurde die Prüfung fortgesetzt. Die Prüfung war wieder sehr gut besucht und trotz der nicht sehr schönen Wetterverhältnisse
waren wohl rund 40 Personen bei der Wasserarbeit anwesend.

Das anspruchsvolle Gewässer verlangte von den Hunden wirklich alles ab und hier zeigte sich wie unterschiedlich gut
die Hunde auf die Prüfung vorbereitet  waren.
Leider konnten nicht alle Hunde an diesem Tag den Anforderungen der Prüfung genügen. Ein Hund fiel bei der Prüfung
der Schußfestigkeit am Wasser durch, zwei Hunde versagten leider bei der Schleppenarbeit.

Während die erste Gruppe nach dem Beenden der Wasserarbeit ins Suchenlokal einkehrte, hatte die andere Gruppe
noch einige Zeit im Feld zu verbringen um alle Prüfungsfächer abzuarbeiten. Mit dem Abschluss der Prüfung durch diese
Gruppe setzte dann auch wieder starker Regen ein. Man kann wohl sagen, das Prüfungsende war in dieser Beziehung
eine Punktlandung.
Bei der abschließenden Preisverteilung konnte der Prüfungsleiter somit 5 Hundeführern mit ihren Hunden zur
bestandenen Prüfung gratulieren. Suchensieger wurde Franz Loderer mit Dea Dia Aureus mit 193 Punkten,
vor Angèlique Aeberhard mit Daphne Aureus mit 190 Punkten und Rudolf Alois Kastl mit Dux vom Hochholz (186 Punkte).


v.l.n.r. Franz Loderer, Angélique Aeberhard und Rudolf Alois Kastl mit ihren Hunden
 
Obwohl nicht alle Hunde die Prüfung bestanden herrschte eine sehr gute Stimmung. Den Hundeführern wurde nahegelegt,
mit den Hunden weiterzuarbeiten, die eine oder andere Prüfung noch zu absolvieren und immer daran zu denken, daß ein Hund
auch ein Lebewesen mit Stärken und Schwächen ist und keine Maschinen die auf Knopfdruck funktioniert.
Der Prüfungsleiter dankte den Richtern für das faire und objektive bewerten der Hunde, Klaus Hegler für das Bereitstellen des Reviers,
dem Weingut Herbert für die Gastfreundlichkeit und den Familien Loderer und Hegler für die ja schon traditionelle Verpflegung der Prüfungskorona.

Rangliste


HZP am 14.09.2014 in Riedling

Bereits am frühen Sonntagmorgen versammelten sich die Hundeführer mit ihren Großen Münsterländern
bei der "Erna" in Riedling.
Stellvertretend für die Vorstandschaft begrüßte Zuchtwart Christian Kirn, der auch als Prüfungsleiter fungierte,
die Teilnehmer und verteilte die insgesamt 11 Gespanne auf die umliegenden Reviere in Riedling, Salching,
Hailing und Oberschneiding.
Trotz leichtem Regen gab es für die Hunde dank der guten Reviere immer wieder die Möglichkeit ihre Leistungen
in den verschieden Fächern der Feldarbeit zu zeigen. Besonders der starke Wildwechsel in der vor Nacht
stellte eine große Herausforderung für die Prüflinge dar. Doch alle Gespanne konnten unter den kritischen
Blicken der Richter bestehen.


Lagebesprechung während der Prüfung im Feld

Um die Mittagszeit galt es sich dann in den Fächern der Wasserarbeit zu beweisen. Hierfür stellte Prüfungsleiter
Kirn dankenswerterweise erneut seinen Weiher zur Verfügung. Die idealen Voraussetzungen am dortigen Gewässer
führten zu einem schnellen Prüfungsverlauf sowie überdurchschnittlich gute Bewertungen durch die fairen und objektiven Richter.
Im Anschluss an die absolvierte Prüfung ging es zum gemeinsamen Essen und zur Siegerehrung wieder zurück
ins Suchenlokal nach Riedling, wo bereits Ernas deftige Hausmannskost auf die Hundeführer wartete.
Nach der Auswertung der erzielten Ergebnisse durch Andreas Wachtmeister – hierfür ein Dankeschön an dieser Stelle –
wurde Albert Luckner mit Aidos vom Taferlsee mit 189 Punkten zum Suchensieger ernannt.


v.l.n.r. Andreas Wachtmeister, Matthias Löw, Jürgen Huber, Albert Luckner und Christian Kirn

Prüfungsleiter Kirn gratulierte Albert Luckner sowie allen anderen erfolgreichen Hundeführern und überreichte die Urkunden.
Ihm einen herzlichen Dank für die hervorragende Organisation und den reibungslosen Prüfungsverlauf.
Ein großer Dank gilt auch den Richtern und den Revierinhabern ohne die keine Hundeprüfung möglich wäre.
Sämtliche Ergebnisse sind in der HZP Rangliste auf der Internetseite zu finden.

Rangliste


Als Bester Hund des Jahres 2013 

wurde die Hündin Valentina vom Anzenthal von Jürgen und Heidi Matejka auf der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet.

 


Wasserübungstag am Teichgut Einberg

Unser jährlicher Wasserübungstag konnte wieder im Teichgut Baierl in Einberg abgehalten werden.
Inzwischen dürfte es sich rum gesprochen haben, dass hier die Übungsvoraussetzungen mehr als
optimal sind und denke nicht letztlich auch aus diesem Grund nahmen mehr als 15 Hundegespanne daran teil.



Bei Sonnenschein und bester Laune konnte jeder an verschiedenen Weihern mit seinem Hund üben
und so mancher bekam hilfreiche Tipps, um seinen Hund für die anstehende HZP fit zu bekommen.



Josef und Denise Radlmeier sorgten wieder für beste Verpflegung, so dass die Wartezeiten gemütlich
mit Essen und Trinken überbrückt werden konnten, herzlichen Dank hierfür.
Auch blieb genügend Zeit, um Erfahrungen und Erlebinse rund um die Hunde auszutauschen.

 

Ausdrücklich möchten wird uns bei dem Eigentümer des Teichgutes, Siegfried Baierl, recht herzlich bedanken,
dass wir wieder bei ihm üben durften.

Weitere Bilder finden Sie hier


Zuchtschau der LG Bayern

Unsere Zuchtschau fand heuer am 13.07. wieder am Sportplatz in Obertunding bei Mengkofen statt.
Da es an diesem Tag bereits ring´s um Mengkofen regnete, bereitete man sich auf unangenehmes Wetter vor.
Aber unser Zuchtwart Christian Kirn nahm´s gelassen „bisher hatten wir immer Glück mit dem Wetter,
des wird schon noch.“ Und Recht sollte er behalten. Kein Tropfen fiel, im Gegenteil, das Wetter wurde optimal!

Zuchtwart Christian Kirn  und unser Vorsitzender, Egbert Urbach hießen alle Teilnehmer und Zuschauer
der Zuchtschau herzlich willkommen. Vor allem freuten sie sich, Thomas Schäfer aus der LG Baden-Württemberg
begrüßen zu dürfen, da dieser wieder zusammen mit Christian Kirn die Beurteilung unserer Hunde vornahm.


Thomas Schäfer (links) und Christian Kirn mit skeptischen Blicken

Zur großen Freude aller wurden wieder 4 Hunde, 2 Rüden und 2 Hündinnen, der Jüngstenklasse vorgestellt,
welche allesamt als sehr vielversprechend beurteilt wurden.






Verspielt und neugierig – aber die Beute schon fest im Griff
 
In der Jugendklasse traten 5 Rüden und 1 Hündin an.


v.l.n.r. Gerhard Elflein mit Amadeus von den Eisheiligen, Albert Luckner mit Aidos vom Taferlsee und
Mechthilde Bubb mit Alex von den Eisheiligen


Gerhard Oswald mit Eika vom Schmeiental

 

Am stärksten vertreten war die Altersklasse mit 4 Rüden und 5 Hündinnen.


v.l.n.r. Matthias Löw mit Halva vom Allgäuer Tor, Johann Langenberg mit anton vom Höckeler Hof und
Florian Sixt mit Hatz vom Allgäuer Tor


v.l.n.r. J. Pichlmeier mit Ceres Aureus, Hannelore Huber mit Paula von der Langen Weide und
Hermann Teubl mit Isa vom Donnersberg

 


Ein ständiges Kommen und Gehen

Damit die Zuchtschau reibungslos ablaufen konnte, dafür sorgte wieder unser Andreas Wachtmeister, der die EDV,
wie immer, bestens im Griff hatte. Vielen Dank dafür!


Andy Wachtmeister mit Heide Matejka

 


Ein gelassener GM beim messen

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Gyros, Steaksemmeln, Getränke, Kaffee und Kuchen,
alles was das Herz begehrte hatte Jürgen Huber wieder organisiert. Ebenso hat Jürgen natürlich wieder diese
Örtlichkeit organisiert, welche sich hervorragend für unsere Zuchtschau eignet.  Vielen Dank hierfür.

Nachdem die Zuchtschau sehr zügig ablief, hatte man anschließend noch genügend Zeit zum Plaudern und
um Erfahrungen auszutauschen.

Besten Dank an unsere Formwertrichter Thomas Schäfer und Christian Kirn und an alle Helfer, die zu einer gelungen
Zuchtschau beigetragen haben, vor allem an die Familie Huber.

 

Weitere Bilder finden Sie hier.

Die Ergebnisse finden Sie hier.


Bierwanderung in der fränkischen Schweiz.

Für den 29.06.14 war unsere diesjährige Bierwanderung angesetzt. Im Gegensatz zum letzten Jahr,
wo wir bei eigentlich schönem Wetter von einem heftigen Sommergewitter überrascht wurden,
war für diesen Tag schon Regen vorhergesagt. Aus diesem Grund wurde kurzfristig der Treffpunkt
und die Uhrzeit verlegt.
Man traf sich gleich am Parkplatz der Gastwirtschaft und Brauerei Krug in Breitenlesau.
Es waren rund Ein Duzend Große Münsterländer Fans mit fast genau so vielen Hunden.
Nachdem wir aber ja auch nicht den Ganzen Tag nur in der Wirtschaft verbringen wollten,
entschlossen wir uns zu einer kleineren Rundwanderung.
Wir liefen bei Nieselregen dann rund 2 Stunden durch die angrenzende und reizvolle Umgebung
bevor wir dann in der Gastwirtschaft Krug einrückten.

Bierwanderung

Auch wenn das Wetter (wieder!) nicht so schön war wie man es sich wünscht waren alle Beteiligten
der Meinung daß wir diesen Wandertag beibehalten und vielleicht hat das Wetteer ja im nächsten Jahr
mal ein Einsehen mit uns.

Nachdem auch ein Kamerateam des bayrischen Rundfunks mit Dreharbeiten in der Ortschaft und dem Brauereigelände
zugange war, ließ es sich (natürlich) nicht vermeiden, daß der eine oder andere unserer Wandergruppe durchs Bild lief.


VJP am 27.04.2014 in Zeilitzheim / Unterfranken

 

Am frühen Sonntagmorgen fanden sich außer 9 gemeldeten GM Gespannen auch noch 2 Kleine Münsterländer
und ein Deutsch-Drahthaar mit ihren Führern im Suchenlokal, dem Weinhof Herbert in Zeilitzheim, ein.
Die Hundeführer kamen nicht nur aus der näheren Umgebung. Ein Gespann kam aus Leipzig,
3 Hundeführer waren sogar aus Frankreich extra zu dieser Prüfung nach Unterfranken angereist.

Nach der kurzen Begrüßung durch den Suchenleiter Peter Schimmel startete man zügig in die Reviere,
da die 3 Gruppen mit je 4 Hunden ein straffes Programm zu absolvieren hatten.

Nach der in unserer Region seit Wochen herrschenden Trockenheit setzte in der Nacht vor der Prüfung
der für die Natur dringend benötigte Regen ein. Allerdings hatte das Wetter dann doch ein einsehen mit
unserer Prüfung und der Regen hörte pünktlich mit Prüfungsbeginn auf. Somit wurde es bei bewölktem
Himmel und leichtem Wind ein guter Prüfungstag, durch die vorhandene Feuchtigkeit und nicht allzu hohen
Temperaturen waren die Bedingungen für die Hunde nahezu ideal.

Durch den guten Wildbestand und die engagierten Revierführer und Richter konnte das Prüfungsprogramm
zügig abgearbeitet werden und am Nachmittag trafen sich alle Teilnehmer wieder im Suchenlokal zu Preisverleihung
und Austausch der verschiedenen Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Hund.


v.l.n.r.: Suchensiegerin Angelique Aeberhard mit Daphne Aureus (75 Punkte),
Landesgruppenvorsitzender Egbert Urbach und Michael Feiler mit Alyssa vom Taferlsee (74 Punkte)

Der Prüfungsleiter dankte den Hundeführern, die sich der Prüfung stellten, den Richtern für das objektive
beurteilen der Hunde sowie Klaus Hegler und seinen Reviernachbarn die bereitwillig und selbstlos ihre
Reviere für die Ausrichtung der Prüfung bereitstellten.  Außerdem dankte er unserem Bundesvorsitzenden
Franz Loderer, der die  Schreibarbeit der Prüfung übernahm  sowie seiner Frau Susanne und der Fam. Hegler,
die wieder die Verpflegung der gesamten Prüfungsteilnehmer während der Prüfung übernahmen.
Anschließend ergriff unser Landesgruppenvorsitzender Egbert Urbach die Gelegenheit und bedankte sich zusätzlich
noch bei den Organisatoren der Prüfung. Abschießend überreichte er den Preis für den besten Hund auf
Anlagenprüfungen im Jahr 2013 an Petra Maier Rabensteiner, die den Preis aus gesundheitlichen Gründen nicht
an der Hauptversammlung entgegennehmen konnte.


VJP am 12.04.14 in Salching

Die VJP 2014 war eine ganz besondere Herausforderung, denn wir hatten 18 Meldungen!    
15 GM-Gespanne, 1 DD, 1 DL und 1 Weim. Gespann waren für die VJP Niederbayern gemeldet.

Am Samstag früh gg. 7.30 Uhr trafen alle Hundeführer mit ihren Vierbeinern im Gasthaus „Zur Linde“ in Salching ein.
Nach der Begrüßung durch unseren 2. Vorsitzenden, Jürgen Matejka, und des Suchenleiters,
Andreas Wachtmeister, ging´s auch schon ab in die Reviere. Durch die große Anzahl der Hunde waren 6 Reviere nötig,
damit allen Hunden gleiche  Voraussetzungen zu einer guten VJP geboten werden konnten.
Andreas Wachtmeister hat zusammen mit Christian Kirn dies möglich gemacht.

Der Tag entwickelte sich optimal, bei 16 Grad und Sonnenschein, war es auch für die Zuschauer sehr angenehm.
Die Hunde hatten beste Bedingungen. Es zeigten sich viele Hasen (…wer weiß, vielleicht war ja der Osterhase auch dabeiJ),
aber auch Federwild gab´s genügend, so dass das Fach Vorstehen bestens gemeistert werden konnte.

Bis zum Nachmittag fanden sich Gruppe um Gruppe wieder im Gasthaus Zur Linde ein. Da es ein sehr sonniger Tag war,
verlegte man kurzerhand alles in den Biergarten.

Nachdem auch die letzte Gruppe eintraf konnte Andreas Wachtmeister schließlich die Auswertung fertig stellen.
Nun stand fest, wer die VJP Niederbayern gewonnen hatte.

Als Suchensieger konnte Jürgen Huber mit seinem Rüden Eick von Lilienthal gekürt werden. Herzlichen Glückwunsch!

 


v.l.n.r.: Matthias Löw mit Halva vom Allgäuer Tor (73 Punkte) ,
Suchensieger Jürgen Huber mit Eick vom Lilienthal (76 Punkte),
Lenka Fialovà  mit Urbi Junior od Nezdickèho potoka (75 Punkte) und Suchenleiter Andreas Wachtmeister

Trotz der vielen Hunde meisterte Andreas Wachtmeister die VJP vorbildlich, herzlichen Dank dafür.

Ein herzliches Vergelt´s Gott auch an alle Revierinhaber, die es uns ermöglichten, die Prüfung in ihren Revieren abzuhalten.

Vielen Dank auch an die Revierführer, die stets bemüht waren, allen Hunden optimale Bedingungen zu bieten.

Und nicht zu letzt richtet sich unser Dank auch an all unsere Hunderichter für das faire und gerechte Richten.
Ohne sie wäre eine Hundeprüfung nicht möglich.

Allen Hundeführern herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung und weiterhin viel Freude mit euren 4-beinigen Begleitern.

Wir hoffen, wir sehen uns im Herbst zur HZP!

VGP am 19. und 20.10.2013 um Schierling

Besonders freut es uns, dass nach 2010 wieder eine VGP in Bayern ausgetragen werden konnte. Nachdem die Meldungen sehr zögerlich kamen,
stellten sich letztendlich doch 3 GM-und 2 Weim.-Führer-Gespanne den Herausforderungen der VGP.

Am frühen Samstag Morgen traf man sich in Schierling beim „Aumeier“. Nach einem kleinen Frühstück begrüßte unser Prüfungsleiter Peter Schimmel
alle Hundeführer, Richter und Revierführer. Besonders freute es uns, dass unser Verbandsvorsitzender Franz Loderer als Richter und
unser LG-Vorsitzender Egert Urbach als Hundeführer auch mit von der Partie waren.

Bei strahlendem Sonnenschein machte man sich als erstes auf den Weg nach Sarching zur Wasserarbeit.
Während die eine Gruppe am Wasser arbeitete, konnte die andere Gruppe gleich mit der Feldarbeit beginnen.
Leider hatte ein Führer großes Pech am Wasser, so dass er die Prüfung nicht beenden konnte.

Alle restlichen Teilnehmer machten sich nach Abschluss der Wasserarbeit wieder auf den Rückweg nach Schierling,
um dort die restlichen Fächer der Feldarbeit, wie Schleppen, Fuchs über Graben usw. zu absolvieren.
Anschließend wurden am ersten Tag noch die Waldschleppen abgearbeitet.


Egbert Urbach im Zwiegespräch mit seiner Hündin Catja vom Hochholz

 

Am Sonntag prüfte man die restlichen Waldfächer einschl. den noch ausstehenden Schweißfährten.
Hier hatten sich alle Hundeführer für die Tagfährte entschieden. Als schließlich feststand,
dass die restlichen 4 Gespanne die Prüfung bestanden hatten, waren alle sehr erleichtert.

Dank den guten Revieren in Sarching, Schierling und Allersdorf konnte an zwei wunderbar sonnigen Tagen die Prüfung
sehr zügig durchgeführt werden. Vielen Dank an die Revierinhaber.

Wieder zurück im Suchenlokal wurde es spannend. Wer würde VGP-Sieger werden? Franz und Peter übernahmen die Auswertung.
Aber sie machten auch erst ein Geheimnis daraus. Erst nach dem wohlverdienten Mittagessen sollte die Siegerehrung stattfinden. Und nun war es so weit:

VGP-Sieger mit 313 Punkten im I. Preis wurde Jürgen Matejka mit seiner Hündin Valentina v. Anzenthal und zugleich erhielt er den Pokal
für die beste Schweißfährte, der von unserem Schweißrichter, Peter Schimmel, übergeben wurde.
Herzlichen Glückwunsch!

Wir gratulieren aber auch allen anderen Hundeführern zu ihrem Erfolg und wünschen allen weiterhin viel Freude mit ihren Hunden.


Die erfolgreichen Teilnehmer der VGP (v.l.n.r.):
Egbert Urbach, Carmen Bergmann, der Suchensieger Jürgen Matejka, Heinz Kinateder und der Prüfungsleiter Peter Schimmel mit ihren Hunden

 

Herzlichen Dank an alle unsere Richter für das faire Richten,
den Revierinhabern sowie den Revierführern und den Familien Matejka und Loderer
für die tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung und Abwicklung der Prüfung.


HZP am 15.09.2013 in Riedling

Am frühen Sonntag, Morgen fand sich nur eine Hundeführerin mit ihrem Großen Schwarz Weißen Münsterländer im Suchenlokal
in Riedling im Gasthaus Schneil ein, da einer Kurzfristig absagen musste.
Nach der Begrüßung durch unseren Zuchtwart, Christian Kirn, der auch als Prüfungsleiter und Revierführer fungierte, startete man ins Revier.
Bei guten Witterungsverhältnissen und guten Revier, konnte die Feldarbeit schnell abgeschlossen werden.
Nachdem die Wasserarbeit erfolgreich absolviert wurde konnte die Schleppenarbeit auch mit Bravur gemeistert werden.
Danach ging es ins Gasthaus Schneil zurück, wo Erna wieder Riesenschnitzel vorbereitet hat.
Christian Kirn gratulierte der Hundeführerin Petra Schosser mit ihrem Hund Hexe zum Berge für die bestandene Prüfung
und wünschte ihr viel Glück für die vorm Walde Prüfung. Dann dankte er noch den Richtern und im Besonderen Andreas Wachtmeister
der den technischen Teil wieder perfekt erledigte.

Waidmannsheil

Christian Kirn





HZP am 22.09.2012 in Zeilitzheim / Unterfranken

Am Sonntag früh gegen 7.30 Uhr  trafen die Hundeführer – diesmal ausnahmslos mit Großen Münsterländern - im Suchenlokal,
dem Weingut Herbert in Zeilitzheim, ein.
Bei der kurzen Begrüßung durch den Prüfungsleiter Peter Schimmel wurde den Hundeführern noch mal deutlich gemacht,
dass es sich bei der HZP um die „Gesellenprüfung der Jagdhunde“ handelt und diese Prüfung auch eine wirkliche Hürde
darstellt, die erstmal zu meistern ist.  Es meldeten sich bis zur letzten Minute noch Teilnehmer zur Prüfung und zum Schluss
stellten sich 5 Hunde der Prüfung. Deshalb wurde kurzfristig das Prüfungsprogramm geändert  und mit  2 Gruppen ins Revier gestartet.

Bei schönem Herbstwetter begannen die beiden Gruppen mit den Arbeiten im Feld. In dem noch gut mit Niederwild bestückten
Revier von Klaus Hegler trafen die Prüflinge immer wieder auf Wild, was zu einem zügigen abarbeiten der Programmpunkte führte.

de
Im Vordergrund die spätere Suchensiegerin Petra Maier-Rabensteiner mit Arthus von der Laberau beim
ansetzen ihres Hundes bei der Feldsuche.

Beide Prüfungsgruppen trafen dann zeitversetzt am Wasser ein. Insgesamt waren mit allen an der Prüfung beteiligten
Personen sowie den zahlreichen Zuschauern wohl an die 50 gefühlte Personen am Wasser anwesend. Womit schließlich
das große Interesse an unseren Hunden zum Ausdruck gekommen ist.

Das anspruchsvolle Gewässer verlangte von den Hunden wirklich alles ab und hier zeigte sich wie unterschiedlich gut
die Hunde auf die Prüfung vorbereitet  waren.

fe
Der Richterobmann Michael Feiler (links im Bild) bei der Einweisung eines Hundeführers vor der Prüfung der
Schussfestigkeit am Wasser. Im Hintergrund ein Teil der zahlreichen Zuschauer.

Zwei Hunde konnten an diesem Tag die Anforderungen am Wasser leider nicht erfüllen. Ein Hund fiel bei den von
dieser Gruppe noch abschließend zu absolvierenden Schleppenarbeit im Feld durch.

Bei der abschließenden Preisverteilung konnte der Prüfungsleiter leider nur 2 Hundeführern mit ihren Hunden zur
bestandenen Prüfung gratulieren. Suchensieger wurde Petra Maier-Rabensteiner mit Arthus v.d. Laberau mit 187 Punkten,
gefolgt von Norbert Hackstein mit Amy vom Kappelberg mit 153 Punkten.
Somit bewahrheitete sich leider das am Morgen bereits angedeutete sehr deutlich. Nichts desto trotz wurde den Hundeführern
nahegelegt mit den Hunden weiterzuarbeiten. Schließlich ist ein Hund auch nur ein Mensch und nicht jeder Tag gleich.

Der Prüfungsleiter dankte den Richtern für das faire und objektive bewerten der Hunde, Klaus Hegler für das bereitstellen
des Reviers und den Familien Loderer und Hegler für die (inzwischen ja schon fast traditionelle) Verpflegung der Prüfungskorona.

 



Zuchtschau der Landesgruppe Bayern
Am 14.07.13 fand in Tunding am Sportplatz, 84152 Mengkofen, die Zuchtschau der Landesgruppe Bayern statt. Der Wettergott hatte es gut, fast schon zu gut gemeint und so waren alle um ein schattiges Plätzchen und die ausgezeichnete Bewirtung froh, die Franz Huber mit seiner Gattin organisiert hatte. Ohne Ihn wäre die Zuchtschau auf diesem Gelände nicht möglich gewesen. Christian Kirn als Prüfungsleiter hatte alles im Griff und wurde von Milo Urbach, die wieder schreiben "durfte" und Andreas Wachtmeister bestens unterstützt. Ein besonderer Dank geht an Thomas Schäfer, der die Hunde gemeinsam mit Christian fachgerecht und fair beurteilte. Dank auch dafür, dass er selbst nach der Zuchtschau noch für Fragen und Gespräche zur Verfügung stand, den schließlich hatte er den weitesten Weg zu bewältigen.
Erstmals hatte die Landesgruppe auch eine Jüngstenklasse ausgeschrieben und es wurden vier Junghunde beurteilt. Dax und Delia vom Hochholz sowie Halva und Hatz vom Allgäuer Tor.

da

Zuchtwart Christian Kirn bei der Beurteilung von Delia vom Hochholz mit ihrem Führer Manfred Kün
Die drei Rüden und die Hündin wurden allesamt als vielversprechend bewertet und die Führer freuten sich, dass auch einmal die Jüngsten Beachtung fanden. Egbert Urbach stellte kurz die Zuchtgruppe vom Hochholz vor, die an diesem Tag mit vier Generationen vertreten war.

df

In der Jugendklasse Hündinnen war einzige Starterin Hexe zum Berge, die von Petra Schosser vorgestellt wurde und die mit sg/sg bewertet werden konnte.
In der Altersklasse Rüden wurden drei und in der Altersklasse Hündinnen 5 Hunde bewertet

Rüden:

frd

Castor Aureus sg/sg Hellsch., schwarzer Kopf,
Buck vom Fürstenhof sg/sg Mittelschimmel, schwarzer Kopf
Chronos Aureus sg/sg Dunkelschimmel, schwarzer Kopf

Hündinnen:

gtr

Bonny vom Fürstenhof
sg/sg Mittelschimmel, schwarzer Kopf
Alina von den Steinwelten sg/sg Mittelschimmel, schwarzer Kopf
Betty vom Fürstenhof sg/sg Dunkelschimmel, schwarzer Kopf
Anka von der Laberau sg/g Mittelschimmel, schwarzer Kopf
Camilla Aureus g/sg Dunkelschimmel, schwarzer Kopf

Die Preisverleihung nahm Christian Kirn als Prüfungsleiter zusammen mit dem Vorsitzenden Egbert Urbach vor. Nach dem offiziellen Teil wurde noch über die kommenden Termine, wie den Wasserübungstag und das Grillfest, dem ein Junghundeübungstag vorangeht, besprochen und der Tag klang mit hervorragendem Steckerlfisch und allgemeiner guter Laune aus.




Bierwanderung der LG Bayern

Am 09.06.13 trafen sich auf dem Parkplatz der Burg Waischenfeld in der Fränkischen Schweiz eine Große-Münsterländer-Fangemeinde
mit ihren Schwarz-Weißen. Bei herrlichem Sonnenschein begann unser Bierwanderweg.

Steil hinab ins Tal ging´s los. Nun musste nur noch der richtige Einstieg zum Rundwanderweg gefunden werden. Nach ein bisschen Suchen
fand unser Guide Peter dann den richtigen Pfad. Er führte uns durch Dörfer, wo wir großes Aufsehen erregten.
Denn nicht nur erwachsene GM´s, nein alle Altersklassen wurden durch uns präsentiert.
Besonders Alyssa mit nur 10 Wochen und die beiden „Loderer-Teenager“ kamen bei den Anwohnern richtig gut an.
Auch die Dackeldame Maja fanden alle zuckersüß. Und nach einer Stunde (oder so) kamen wir zur ersten Station.

Die Hunde hatten mächtig Durst und durften dann auch als erste im Bach baden und ihren Durst stillen.
Nicht weniger durstig waren wir, und Rainer konnte die erste Brauerei ausfindig machen. Nach einer kleinen Rast
entschieden wir weiter zu marschieren. Wenig später stellte sich heraus, dass dies ein gewaltiger Fehler war.
Wir gerieten in ein schweres Gewitter. Es blitzte und donnerte mächtig. Auch setzte Starkregen ein, so dass wir
innerhalb von Sekunden bis auf die Haut durchnässt waren. Glücklicherweise kam nach ca. 30 Minuten ein großer Offen-Kuhstall,
wo wir uns unterstellen konnten und so vor dem Gewitter geschützt waren. Man, haben die Kühe geguckt, als so viele 2- und 4-Beiner
vor ihren Nasen standen! Als sich das Wetter beruhigte, ging´s in den nächsten Ort.

So durchnässt wie wir waren, konnten wir in kein Lokal. Glücklicherweise fanden wir eine nette Frau, die ein paar von uns zu den Autos zurück brachte.
Nachdem leider nicht alle Teilnehmer trockene Klamotten im Auto hatten, entschieden wir uns schweren Herzens hier abzubrechen.

Trotzdem waren wir uns einig, es war eine tolle Wanderung und sie muss unbedingt wiederholt werden. Dann hoffentlich bei besserem Wetter!

 

Bildgalerie


VJP am 13.04.2013 in Salching

Samstag Früh gg. 7.30 Uhr wurde es für 5 Gespanne ernst.
Gemeldet sind 3 Große Münsterländer, ein Weimaraner und ein Deutsch Drahthaar.

Nach der Begrüßung wurden die Hundeführer in zwei Gruppen eingeteilt und dann ging´s ab in die Reviere.
Das Wetter versprach schön zu werden. Leider stellte sich aber schnell heraus, dass trotz der 14 Grad 
es nicht ganz so gemütlich werden sollte. Ein heftiger kalter Wind blies uns ständig um die Nase und
so mancher „Hutträger“  musste des Öfteren seiner Kopfbedeckung hinterher hechten. Ansonsten waren
die Bedingungen ideal. Wild sah man zu genüge und jeder Hund  konnte zeigen, was in ihm steckt.

Am Nachmittag traf man sich wieder im Suchenlokal, wo Andreas Wachtmeister bereits eifrig an der Ergebnisauswertung arbeitete.

Zügig konnte der Suchensieger ermittelt werden. Unser 2. Vorsitzender Jürgen Matejka übernahm zusammen
mit Andreas Wachtmeister die Siegerehrung.

Mit 73 Punkten gewann die VPJ Peter Pirzl mit Alina von Traubidinga, DD.

Jürgen Matejka und Andreas Wachtmeister gratulierten allen Teilnehmern und wünschten ihnen weiterhin viel Spaß
und Freude mit ihren Hunden. Ebenso bedankten sie sich bei den Revierinhabern und bei den Richtern für das faire Richten.

Unser Andreas Wachtmeister hat die VJP wieder einmal perfekt organisiert, vielen Dank dafür. 
sieger

von links: Prüfungsleiter Andreas Wachtmeister, Petra Schosser (Platz 2), Peter Birzl (Platz 1, Suchensieger), Ewald Basl (Platz 3), Jürgen Matejka



VJP am 28.04.2013 in Zeilitzheim / Unterfranken

 

Am frühen Sonntagmorgen fanden sich die 8 gemeldeten Gespanne mit Ihren Hunden im Suchenlokal,
dem Weinhof Herbert in Zeilitzheim ein.  Außer 7 Großen Münsterländern war noch ein Kleiner Münsterländer unter den Prüflingen.

Nach der kurzen Begrüßung durch den Suchenleiter Peter Schimmel startete man zügig in die Reviere,
da mit je 4 Hunden pro Gruppe ein straffes Programm zu absolvieren war.

Nach heftigen Regenfällen in der Nacht startete man bei noch leichtem Nieselregen ins Feld.
Das Wetter hatte dann doch noch ein einsehen und es wurde bei bewölktem Himmel und leichtem Wind ein guter Prüfungstag.
1

Zwischenbericht der Richterobfrau der Gruppe 1 im Feld mit Blick auf Kolitzheim

Durch den guten Wildbestand wurde das Prüfungsprogramm zügig abgearbeitet und am Nachmittag trafen
sich alle Teilnehmer wieder im Suchenlokal zu Preisverleihung und Austausch der verschiedenen Neuigkeiten
rund um die Themen Jagd und Hund.
2

Die besten Gespanne (v.l.n.r.): Andreas Dörk mit Aica vom Hermannsgrund  und Norbert Hackstein mit Amy vom Kappelberg (je 72 Punkte),
Suchensieger Helmut Franke mit Alegra vom Pfaffenbuck (76 Punkte) und Petra Maier Rabensteiner mit  Arthus von der Laberau (75 Punkte)

Der Prüfungsleiter dankte den Hundeführern, die teilweise eine lange Anfahrt in Kauf nahmen und sich der Prüfung stellten, den Richtern für das objektive beurteilen der Hunde sowie Klaus Hegler und seinen Reviernachbarn die bereitwillig und selbstlos ihre Reviere für die Ausrichtung der Prüfung bereitstellten.  Nicht vergessen werden darf unser Bundesvorsitzender Franz Loderer, der den Prüfungsleiter bei der Abwicklung der Prüfung tatkräftig unterstützte sowie seine Frau Susanne, die zusammen mit der Fam. Hegler die Verpflegung der gesamten Prüfungsteilnehmer während der Prüfung übernahmen.